Der Black Crows Orb 2017/2018 im Test. Der Skitest wurde in Kooperation mit Realskiers.com durchgeführt und unterstützt von Masterfit.

Für Black Crows, die aus dem Freeski-Sektor kommen, ist der Orb mit seinen schmalen 91mm unter der Bindung eigentlich schon fast ein reiner Pistenski. Aber natürlich bietet er in Bezug auf Bauweise und Fahrkönnen mehr als ein klassischer Carving-Ski. Zunächst ist der graduelle Sidecut eher typisch für Big Mountain Ski und hat wenig vom typischen Sanduhr-Look eines Carvers. Der Front-Rocker und die tapered Tip sind ebenfalls Adaptionen der Freeride-Ski von Black Crows, die dafür sorgen, dass die Schaufel keinen Schneekontakt hat und der Ski sich somit leichter dreht. Seine Qualitäten auf der präparierten Piste erlangt der Orb durch zwei Schichten Titanal und einen Pappel-Holzkern - zusammen mit einem abgeflachen Skiende sorgen sie für eine laufruhige Fahrt auf der Kante und einen guten Rebound am Schwungende. Mit seinen beiden Gesichtern, auf der einen Seite eher konservativ und ruhig und auf der anderen Seite ein wenig verspielt und wild, eignet sich der Orb optimal für die Piste und das Gelände drumherum. Tester Paul: „Schöner Ski, der leicht zu drehen ist und sowohl im härteren Gelände als auch im weichen Schnee gut zurechtkommt. Daher ein guter Allrounder für unterschiedliche Schneebedingungen.“