Der Blizzard Cochise 2017/2018 im Test. Der Skitest wurde in Kooperation mit Realskiers.com durchgeführt und unterstützt von Masterfit.

Blizzard hat den Cochise für die Saison 17/18 etwas entschärft: Der Skikern wurde etwas dünner gemacht, um ihn leichter biegen zu können, an den Enden wurde Karbon hinzugefügt, um das Schwunggewicht zu reduzieren. Nichtsdestotrotz bleibt der Cochise ein „wild child“, das nur von einem starken und technisch guten Fahrer gebändigt werden kann. Im Kontrast mit den teilweise etwas zu ausgeprägt gerockerten Ski in der Big-Mountain-Kategorie, fährt sich der Cochise wie ein Panzer und nicht wie eine Allrad-Vespa. Mit seinem 27m-Radius braucht es durchaus etwas Engagement, um ihn aus der Falllinie zu steuern, und selbst wenn einem dies gelingt, wird sich der Cochise nicht als quirlig und lebendig erweisen. Erst wenn man viel Vollspeed die Hänge herunterdonnert, weiß man, wofür dieser Ski gemacht ist – und somit braucht es viel Einsatz, vielleicht mehr, als die meisten Nicht-Profis geben können. Wenn ihr aber athletisch und technisch gut Ski fahrt, sollte ihr euch den Cochise etwas genauer anschauen. „Ein starker Ski für starke Skifahrer“, ist somit auch das treffende Fazit eines Testers.