Für Skitourengeher gibt es viele wichtige Ausrüstungsgegenstände: Die Ski müssen sich leicht aufsteigen lassen, sollen aber eine möglichst gute Abfahrtsperformance bieten. Die Stöcke müssen ebenfalls leicht und tiefschneegerecht sein. Die Bekleidung muss sorgsam für schweißtreibende Aufstiege und windige Abfahrten ausgewählt werden. Die Notfallausrüstung muss vorbereitet und einsatzbereit sein. Und natürlich muss man auch etwas Verpflegung dabei haben, wenn man eine lange Tages-Skitour plant. Völlig klar also, dass man im Normalfall einen Rucksack dabei hat, in dem man sein Material verstauen kann.

Was muss ein Skitourenrucksack können?

Natürlich soll ein Skitourenrucksack möglichst leicht sein, den jedes Gramm Gewicht stört beim Aufstieg. Doch es ist klar: Verzichtet man auf Gewicht, dann verzichtet man auch auf Ausstattung und Tragekomfort. Schon vor dem Kauf sollte man sich im Klaren darüber sein, für was für Touren man seinen Rucksack benötigt. In unserem Test fragten wir "Rucksäcke für Skitourengeher bis max. 28 Liter" an, die für eine Tagestour geeignet sind. Wir wollten also nicht die Ultraleicht-Rucksäcke testen, die kaum Features zu bieten haben und sich für die Feierabendtour eignen, sondern Rucksäcke für alpine Skitouren.

Diese Rucksäcke sollten unserer Meinung nach ein gutes Gewichts-Platz-Angebot bereithalten, komfortabel zu tragen sein, die Bewegungsfreiheit nicht zu stark einschränken und einen robusten Eindruck machen. Wichtige Features sind zum Beispiel eine Helmhalterung, ein gesondertes Sicherheitsfach für Notfallausrüstung, ein gut zu justierender Hüftgurt, der leicht und ohne viel Kraftaufwand an den Körper des Trägers anzupassen ist, sowie eine gute Lastverteilung und Lastaufnahme. Eine gute Fachaufteilung, Möglichkeiten der Sortierung, Ski-, Board-, Stock- und Eisgerät-Halterungen, Trinksystemkompabilität, eine gute Bedienung von Schnallen und natürlich auch der Zugriff auf die Fächer wurden von uns unter die Lupe genommen und bewertet.

Wir testeten die Skitourenrucksäcke unter anderem am Stubaier Gletscher, in der SkiWelt und im Kühtai, nahmen sie aber natürlich auch im Büro genau in Augenschein, hängten sie für einen simulierten Regenschauer in die Dusche, wogen sie, maßen das Volumen des Hauptfaches und füllten dabei Testbögen aus. Erstes Fazit: Alle sechs Rucksäcke kann man ohne zu zögern mit auf Tour nehmen, denn sie sind ohne Ausnahme zuverlässige und gut designte Begleiter. Mammut, Evoc, Gregory, Vaude, Osprey und Bergans haben gute Produkte geliefert, die sich zumeist in der Aufteilung der Fächer und den wichtigsten Features ähnlich sind. Aber natürlich gibt es Unterschiede, die wir euch unten in den einzelnen Testberichten ausführlich erklären. Schaut mal rein in unseren Skiinfo-Skitourenrucksacktest 15/16!