Die Schweiz, Italien und Frankreich sind ein Dorado in Sachen Gletschersiklauf. Das Füllhorn an Möglichkeiten ist fast unerschöpflich.

 

In der Schweiz liegen viele Gletscherskigebiete mit klingenden Namen. Dank der Höhenlage sind sie äußerst schneesicher und bieten allen Könnerstufen beinahe grenzenloses Skivergnügen!


So erfüllt beispielsweise das Skigebiet Zermatt  mit dem „Matterhorn Glacier Paradise“ alle Gletscherträume. Zusammen mit dem Theodulgletscher verfügt Zermatt über Europas höchstgelegenes und größtes Sommerskigebiet und lockt mit 365 Tagen Schneevergnügen. Insgesamt vier Skigebiete sind hier zwischen Zermatt und Breuil-Cervinia zu einem Verbund zusammengeschlossen und bieten den Gästen eine endlos scheinende Palette an Abfahrten.

 

Das Gletscherskigebiet Les Diablerets liegt zwischen 1.350 und 3.000 m Höhe im Berner Oberland. Hier steht ab Oktober bis Anfang Mai Wintersport vom Feinsten auf dem Programm. Mit der 7 km langen Abfahrt über die Oldenpiste bietet der Glacier 3000 eine der anspruchsvollsten und längsten Skiabfahrten der Region. Diese schwarze Piste stellt eine echte Herausforderung dar! Ein besonderes Highlight und eine lustige Abwechslung zur Piste ist der Alpine Coaster, der als höchstgelegene Rodelbahn der Welt gilt. Und dies alles vor dem Panorama von 24 Viertausendern der Alpen!

 

Über dem – übrigens autofreien – Dorf Saas Fee befindet sich eines der schönsten und reizvollsten Gletscherskigebiete der Alpen, inmitten von 13 Viertausendern! Von 3600 m bis ins Dorf auf .800 m führen leichte bis mittelschwere Pisten, für ambitionierte Fahrer bietet das Gebiet neben schweren Pisten auch Variantenabfahrten. Mit seinen gut 145 km präparierten Abfahrten stellt es alle Könnerstufen zufrieden. Breite, gut planierte Pisten locken den Carver, Buckelpisten reizen den Crack, flache Pisten geben dem Anfänger Sicherheit. Der Gletscher bedeutet somit auch für Kinder ein ideales Anfängergebiet. Im Winter steht für Snowboarder und Freestyler ein Freestyle-Park im Gebiet Morenia zur Verfügung. Dank der schneesicheren Höhenlage muss selbst im Sommer nicht auf das geliebte Skifahren verzichtet werden.

 

Das Gletscherskigebiet Crans-Montana erstreckt sich bis hinauf zum Gletscher Plaine Morte auf 3000 m. Die Pisten sind breit und offen, somit ideal für Anfänger oder flotte Tiefschneeabfahrten. Als besonders beliebt erweisen sich die breiten Carvingpisten und die Talabfahrt über die Piste Nationale, welche mit 12 km die längste der Region ist. Am Südrand des Plaine-Morte-Gletschers nördlich des Ortes ermöglichen drei Lifte das Skifahren selbst im Sommer.


Das Skigebiet Engelberg (Titlis) zeichnet sich durch 25 Aufstiegshilfen, 82 km Pisten und Schneesicherheit bis lange in den Frühling hinein aus. Als eines der größten Skigebiete der Zentralschweiz verfügt Engelberg-Titlis natürlich über anspruchsvolle Abfahrten für Profis, drei Pisten sind aber auch speziell für Anfänger geeignet.


Auch im Engadin in St. Moritz erweist sich das Gletschererlebnis als beeindruckend. „Diavolezza“, die längste Gletscherabfahrt der Schweiz, führt rund 45 Minuten und über 10 km durch eine faszinierende wilde Landschaft aus Schnee und Eis. Im Unterschied zu vielen anderen Gletscherskigebieten wird hier auf dem Morteratschgletscher direkt auf den Moränen bis ans Ende der Eiszunge Ski gefahren! Die Abfahrt ist markiert, gesichert und entspricht größtenteils einer roten Piste. Zu den Top-Destinationen mit Flair in der Schweiz zählt außerdem Verbier (Mont Fort).


Aber auch in Italien und Frankreich können Gletscherliebhaber ihre Spuren im ewigen Eis ziehen. Die schönsten Gletscherpisten Italiens finden sich in den Skigebieten Algana Valsésia (Monte Rosa), Marmolada (Dolomiti Super Ski), Passo Tonale (Presna Gletscher), Schnalstal (Val Senales, Ortler Skiarena) und natürlich am Stilfserjoch (Passo Telvio).

Ein weiteres Gletscher-Highlight ist Courmayeur (Flambeau Gletscher) im Aostatal.


Die beliebtesten Gletscherdestinationen Frankreichs sind die Skigebiete Les deux Alpes und Tignes. Les deux Alpes ist das größte Gletscherskigebiet Europas und zählt auch im Sommer zu den Top-Adressen mit idealen Bedingungen für Pistenfreaks. Ein weiterer großer Pluspunkt des Gebiets ist, dass sich die mehr als 100 Abfahrten mit einer Gesamtlänge von 220 km für alle Könnerstufen eignen. Das Gletscherskigebiet besticht mit einem atemberaubenden Blick auf das Meije und Ecrins Massiv. Ein perfekt geshapter Funpark bietet optimale Trainingsbedingungen für geübte Boarder und Anfänger.


Das riesige Skigebiet um Tignes gilt mit seinen endlos langen Pisten wohl als die schneesicherste Gegend Frankreichs. Das Gletscherskigebiet Grande Motte liegt nämlich auf über 3000 m und lockt Wintersportler selbst in den Sommermonaten auf die bestens präparierten Pisten. Zusammen mit Tignes bildet das nahe gelegene Val-d’Isère den Skiverbund Espace Killy, der nach dem französischen Olympiasieger Jean-Claude Killy benannt ist. Und auch in Val d’Isère, auf den Gletschern „Pissaillas“ und „La Vanoise“, laufen die Lifte im Sommer und laden ein, das Skigebiet der Spitzenklasse mit traumhaftem Panorama zu erkunden.