© Alain GROSCLAUDE/AGENCE ZOOM
Maria Höfl-Riesch hat bei der zweiten Super-Kombination in St. Moritz (SUI) ihren ersten Saisonsieg gefeiert. Sie schlug in 2:08,41 Minuten Lindsey Vonn um 0,03 Sekunden. Dritte wurde nach einer tollen Aufholjagd Nicole Hosp.

Höfl-Riesch mit gutem Super-G

Höfl-Riesch hatte bei der zweiten Super-Kombination in St. Moritz innerhalb von drei Tagen einen guten Start. Nach dem Super-G lag die Doppel-Olympiasiegerin nur 0,23 Sekunden hinter Lindsey Vonn aus den USA. Hervorragend platziert war auch Lena Dürr, die mit der hohen Startnummer 49 auf Rang 10 fuhr. Vonn dagegen setzte erneut die Bestzeit, aber diesmal nicht mit einer fehlerfreien Fahrt. Daher war der Abstand auch nicht so groß. Auf den dritten Rang nach dem Super-G lag Anna Fenninger, die 0,68 Sekunden Rückstand hatte.

Hosp mit Wut im Bauch auf das Podest

Als erste Fahrerin im Finale setzte Nicole Hosp mit Wut im Bauch eine Richtzeit. Die Österreicherin war nur 28. nach dem Super-G und fuhr einen ganz starken Slalom. Damit war sie natürlich erst einmal lange Zeit in Führung, denn nach ihr kamen viele Fahrerinnen, die nicht im Slalom ihre Stärke haben. Für Hosp sollte es mit Laufbestzeit tatsächlich noch zum dritten Platz reichen.

Maze bleibt hinter Hosp zurück

Interessant wurde es dann wieder, als Tina Maze an den Start ging. Sie hatte als 13. nach dem Super-G bereits fast eine Sekunde Vorsprung auf Hosp. Doch auch die Slowenin verlor immer mehr Zeit während des Laufes und konnte nicht an die Spitze gelangen. Obwohl sie keinen deutlichen Fehler hatte, reichte es im Zwischenklassement zum zweiten Platz hinter Hosp.


Dürr fällt zurück

Noch schlechter erging es Lena Dürr im Slalom. Die Deutsche verpatzte den Lauf komplett und war im Ziel natürlich überhaupt nicht glücklich. So konnte sie die gute Ausgangsposition nicht nutzen und musste sich mit dem 25. Platz am Ende zufrieden geben. Auch die große Anja Pärson danach verlor Zeit und fiel hinter die Führenden zurück.

Zettel und Görgl zu langsam

In die Entscheidung ging es dann, als Kathrin Zettel dran war, immerhin Sechste nach dem Super-G. Zu diesem Zeitpunkt führte weiterhin Nicole Hosp. Zettel hatte bereits 1,06 Sekunden Vorsprung auf Hosp nach dem Super-G und ließ schon oben acht Zehntel liegen. Das setzte sich auch im unteren Teil fort und so fiel Zettel zurück. Nach Johanna Schnarf, die ebenfalls zurückfiel, kam Elisabeth Görgl, die mutig und aggressiv den Slalom startete und oben nicht viel Zeit verlor. Sie kämpfte sich durch die nicht mehr perfekte Piste und war im Ziel knapp hinter Hosp.

Höfl-Riesch kämpft sich durch

Auch Anna Fenninger verlor danach oben fast eine Sekunde und verspielte ihren Vorsprung da schon komplett. Im Ziel war sie weit hinten. Damit war Hosp schon einmal auf dem Podest, denn danach kamen nur noch Höfl-Riesch und Vonn. Die Deutsche zeigte eine sehr gute Leistung und holte alles aus der immer weicher werdenden Piste heraus. Damit war sie ganz oben. Was konnte Vonn zeigen?

Vonn knapp geschlagen

Vonn hielt mit allem, was sie hat dagegen. Sie fuhr wieder im Slalom einen guten Lauf und hielt den Vorsprung bis zur letzten Zwischenzeit. Im unteren Teil fuhr Höfl-Riesch aber einfach besser und so kam Vonn 0,03 Sekunden hinter der Deutschen ins Ziel. Der erste Saisonsieg von Höfl-Riesch war perfekt!