Der Abfahrts-Klassiker auf der Saslong ist nach mehreren Unterbrechungen am Ende wegen zu starken Windes abgebrochen worden. 21 Fahrer, darunter Stephan Keppler vom DSV, waren bis dahin im Ziel.

Cuche erwischte starke Windböe

Die ersten Läufer hatten noch einigermaßen reguläre Bedingungen, doch spätestens als Didier Cuche mit der Startnummer 18 kam, war es vorbei. Der Schweizer fing sich durch eine Windböe bereits oben zwei Sekunden Rückstand ein. Danach wurde das Rennen zunächst unterbrochen. Nach einer langen Pause versuchte es die Rennleitung noch einmal, doch weitere drei Läufer später war endgültig Schluss.

Keine Wertung

Da erst 21 Läufer die Saslong am Samstag absolviert hatten, wird das Rennen nicht gewertet. Dazu hätten laut Reglement mindestens 30 Athleten ins Ziel kommen müssen. Zum Zeitpunkt des Abbruches führte Johan Clarey aus Frankreich vor seinem Landsmann Adrien Theaux. Dritter im Zwischenranking war Patrick Kueng aus der Schweiz. Stephan Keppler, der einzige deutsche Fahrer, der bis zum Abbruch im Ziel war, lag auf einem guten siebten Rang.

Für die alpinen Herren geht es nun mit zwei technischen Rennen in Alta Badia weiter. Zunächst steht am Sonntag ein Riesenslalom auf dem Programm.