© Alexandra Wey
Lindsey Vonn aus den USA hat mit dem Super-G auch das dritte Rennen in Lake Louise (CAN) für sich entschieden. In 1:20,21 Minuten hatte sie 'nur' 0,19 Sekunden Vorsprung vor Anna Fenninger aus Österreich. Dritte wurde Julia Mancuso, beste Deutsche auf Platz fünf Maria Höfl-Riesch.

Nur Fenninger kann gegenhalten

Eine stark auftrumpfende Anna Fenninger hat beim dritten Sieg von Lindsey Vonn in Lake Louise der Weltelite neue Hoffnung eingehaucht. Nach zwei überdeutlichen Erfolgen in der Abfahrt hatte Vonn im Super-G 'nur' knapp zwei Zehntel Vorsprung. Julia Mancuso komplettierte einen amerikanischen Erfolg auf Platz drei. Die Bilanz vom Speed-Auftakt: 300 Punkte für Vonn, eine klare Führung im Gesamtweltcup und die Frage, wer ihr in diesem Winter die Stirn bieten soll. Maria Höfl-Riesch ist noch nicht in dieser Form, obwohl sie sich mit ihrer Fahrt auf Platz fünf gut präsentierte. Die Form aus dem Vorjahr hat sie definitiv noch nicht.

Rebensburg nicht ganz vorn

Der erste Super-G der Saison auf der zweifachen Abfahrtsstrecke war sehr drehend gesteckt und kam damit den technisch stärkeren Fahrerinnen entgegen. Bei guten äußeren Bedingungen waren die Licht-Schatten-Wechsel ein Kriterium. Jessica Lindell-Vikarby aus Schweden (Siebte) und Johanna Schnarf (Sechste) konnten das Gelände gut nutzen und überzeugten mit zwischenzeitlicher Bestzeit. Viktoria Rebensburg verpasste mit Startnummer 15 eine weitere Top-Platzierung in Lake Louise am Coaches Corner, als sie einbremsen musste, um im Kurs zu bleiben. Sie blieb damit als 25. nur knapp in den Top 30.



Höfl-Riesch legt vor

Kein perfektes, aber ein gutes Rennen zeigte Maria Höfl-Riesch, die im ersten Abschnitt zwei Zehntel verlor, dann aber sukzessive schneller und sicherer wurde und unten noch drei Zehntel Vorsprung herausfuhr. Was die Zeit wirklich wert war, zeigte Anna Fenninger - die Österreicherin fuhr sehr aggressiv und lag im Ziel satte sieben Zehntel vor der Gesamtweltcupsiegerin von 2011. Auch Lara Gut konnte Höfl-Riesch schlagen - die Hoffnung auf ein Podiumsergebnis in Lake Louise waren schnell verflogen. Vize-Weltmeisterin Julia Mancuso schob sich im Anschluss auch nach vorne, ohne aber Fenninger gefährden zu können. Das war einer anderen Amerikanerin vorbehalten.

Vonn kämpft - und gewinnt erneut

Es war keine Deklassierung wie in den Abfahrten - Lindsey Vonn investierte im Coaches Corner mehr in die Linie als Fenninger und fiel zwischenzeitlich hinter die Österreicherin zurück. Doch im gleitlastigen Schlussstück spielte Vonn wieder mit dem Gelände wie keine Zweite und bog das Ergebnis zu ihren Gunsten um. Ein kämpferischer Erfolg diesmal - aber es war der dritte Sieg in Folge, der elfte insgesamt in Lake Louise, der 45. Weltcup-Sieg insgesamt. Eine schlicht außergewöhnliche Bilanz.

Punkte für Veronique Hronek

Positiv aus Sicht des DSV: Die dritte deutsche Starterin, Veronique Hronek, sicherte sich im Super-G nach couragierter Fahrt als 29. zwei Weltcup-Zähler. Die Damen haben nur wenig Zeit zur Erholung: In wenigen Tagen schließen sie mit einem weiteren Super-G in Beaver Creek die Nordamerika-Tour ab.