© Alexis BOICHARD/AGENCE ZOOM
Lindsey Vonn hat trotz Rückenbeschwerden und trotz der vor wenigen Tagen verkündeten Scheidung von ihrem Mann Thomas im ersten Training von Lake Louise ihre dominante Stellung in den Speed-Disziplinen untermauert. Vonn distanzierte den Rest des Feldes um 1,67 Sekunden. Den Rest des Feldes führte die starke Viktoria Rebensburg an. Das erste Herrentraining wurde abgesagt.

Vonn nicht regelkonform

Vonns Bestzeit war von einem anderen Stern - allerdings kam sie auch nicht ganz regelkonform zustande. Die Amerikanerin hatte nicht alle Tore regulär passiert, dabei aber auch nicht signifikant 'abgekürzt', sodass die Aussage ihrer Bestmarke bestehen bleibt: Nur über Vonn führt der Sieg in Lake Louise. Vorjahreschampion Maria Höfl-Riesch ließ sich im ersten Test wie gewohnt Luft nach oben und fuhr als 14. ein. Schnellste Deutsche war aber Viktoria Rebensburg, die in 1:56,45 Minuten den Rest des Feldes anführte und Mitfavoritin Elisabeth Görgl (+0,05 auf Rebensburg) hinter sich ließ. Beste Schweizerin wurde Fabienne Suter auf Platz 15. Anja Pärson stieg mit einem 31. Platz wieder ins Rennprogramm ein. Veronique Hronel als dritte DSV-Starterin kam über Platz 53 nicht hinaus.

Bode Miller leitet Trainingsabsage ein

Die Herren durften am 29. November auf der 'Birds of Prey'-Piste in Beaver Creek (USA) hingegen noch nicht ran - trotz bestem Wetters wurde der erste Test gestrichen, weil die Piste zu gefährlich war. Dabei trat erstmals der Athletenvertreter in Aktion. Bode Miller hat diese Rolle in Beaver Creek inne und statuierte gleich ein Exempel. Denn die Wellen auf der Piste waren auch vom österreichischen Team als zu gefährlich beklagt worden - hätten aber wohl noch vor einem Jahr nicht zu einer Absage geführt. Mathias Berthold war mit der Entscheidung zufrieden: Einige seiner jungen Fahrer hätten nach der Besichtigung sogar die Farbe gewechselt, so der ÖSV-Headcoach. Miller, schon früher ein harter Kritiker riskanter Kurssetzungen, unterstützte diesen Protest und organisierte die Absage. Die monierten Wellen werden nun abgeschliffen und damit entschärft. Am 30. November soll der zweite von drei angesetzten Trainingsläufen wie geplant über die Bühne gehen.