© Agence Zoom
Gute Bilanz für die DSV-Läuferinnen in Aspen: Maria Höfl-Riesch patzte zwar wieder im Riesenslalom, dafür holten dort Viktoria Rebensburg mit ihrem ersten Saisonsieg und Lena Dürr (Achte) die Kohlen aus dem Feuer. Im Slalom gab es dann das erste Podium für Höfl-Riesch - hier fuhr Marlies Schild aber in einer anderen Liga zum überdeutlichen Sieg. Wir blicken zurück ...

Top in Aspen:

1. Viktoria Rebensburg: Mental unfassbar stark, wie sie nach dem kapitalen Patzer im ersten Lauf im Finale auf Sieg fuhr - und belohnt wurde. Nach vier Rennen immerhin Gesamtweltcup-Führende.
2. Marlies Schild: Ebenso unfassbar stark in 'ihrer' Disziplin. Ein typischer Schild-Sieg. In dieser Form im Slalom sicher wieder Seriensiegerin.
3. Elisabeth Görgl: Nach Sölden auch in Aspen und damit auf zwei der schwersten Hänge im Riesenslalom top. Sehr guter Saisonstart.
4. Lena Dürr: Konstant gute Leistung im Riesenslalom auf schwerer Piste. Sammelt fleißig Punkte für einen besserer Startlistenplatz.
5. Mikaela Shiffrin: Das US-Talent (Jahrgang 1995!) mischte im Slalom vorne mit, wurde als Achte beste Amerikanerin beim Heimspiel. Das nötigt Respekt ab.



Flop in Aspen:

1. Federica Brignone: Zwei Ausfälle in Folge. Die Italienerin ist schnell, steht aber schon jetzt unter großen Erfolgsdruck.
2. Team Frankreich: Im 'Riesen' scheiden Top-Favoritin Worley und Anemone Marmottan früh aus, Im Slalom auch Sandrine Aubert. Kein gutes Wochenende für die Französinnen.
3. Nicole Hosp: Das Skifahren hat die ehemalige Gesamtweltcupsiegerin nicht verlernt - in Aspen setzte es aber nur Ausfälle für sie.

Formcheck:

Maria Höfl-Riesch wirkte im Riesenslalom gehemmt - im zweiten Lauf folgte prompt der Ausfall. Im Slalom dann doch das Erfolgserlebnis, dass mental wichtig war. Es ist aber noch viel mehr drin. Lindsey Vonn hatte im Riesenslalom auch Probleme, ist auf einem solchen Hang keine Siegfahrerin in dieser Disziplin. Im Slalom offiziell wegen Rückenproblemen nicht am Start, es folgte die Ankündigung der Scheidung von Ehemann Thomas. Unruhige Tage liegen vor dem Superstar. Julia Mancuso, Anna Fenninger und Lara Gut überzeugten, Tina Maze fehlt noch die letzte Lockerheit. Kathrin Zettel gewohnt ruhig auf dem Ski, im Riesenslalom fehlte die Angriffslust. Pietilae-Holmner und Poutiainen in guter Slalom-Form - wie auch Manuela Mölgg. Katharina Dürr mit viel Luft nach oben.

Schaut euch die Bilder noch einmal an - hier ist unsere Bildergalerie zum Weltcup in Aspen.