Das erste Rennen des Weltcup-Winters 2011/2012: Sölden steht vor der Tür. Der Riesenslalom am Rettenbachferner ist stets erster Gradmesser und Formtest, vor allem für die Techniker und Allrounder. Die deutsche Delegation kommt mit gutem Gefühl nach Österreich, immerhin gab es hier im vergangenen Jahr einen Doppelsieg zum Auftakt.

Zehn Athleten sind dabei

Sechs Damen und - die Zahl ist bemerkenswert, denn so stark war ein deutsches Herren-Team lange nicht - vier Herren des DSV starten beim Weltcup-Auftakt in Sölden. Natürlich sind die Zielsetzungen ganz unterschiedlich. "In der kommenden Zwischensaison ohne Großereignis wollen wir mit Maria Höfl-Riesch und mit Viktoria Rebensburg um den Gesamtweltcup und den Disziplinweltcup mitfahren. Für alle anderen Sportler gilt es, sich möglichst oft in der Weltspitze platzieren. Wir haben unsere Strukturen und unsere Vorbereitung auf diese Zielsetzung ausgerichtet," sagt Alpindirektor Wolfgang Maier vorsichtig, aber auch optimistisch. "Leider müssen wir durch den verletzungsbedingten Ausfall von Susanne Riesch, Gina Stechert und Isabelle Stiepel auf drei Leistungsträgerinnen verzichten. Positiv ist dagegen die Entwicklung unserer jüngeren Athleten, die wir bei unseren Überseelehrgängen in Südamerika dabei hatten. Hier zeigt sich besonders auf der Herrenseite eine Entwicklung."

Höfl-Riesch: Sölden nicht überbewerten

Besonders bei den Damen gibt es hohe Erwartungen - natürlich. "Viktoria Rebensburg, die im letzten Jahr hier gewonnen hat, präsentierte sich in der Vorbereitung in guter Form. Wenn sie diese Leistungen im Rennen umsetzen kann, ist sie für eine Spitzenplatzierung gut. Auch Maria Höfl-Riesch ist hoch motiviert. Eines ihrer großen Ziele ist es ja, ein Riesenslalom-Weltcup-Rennen zu gewinnen. Das Gelände in Sölden liegt ihr und ihre Motivation ist ebenfalls hoch," so Maier. Maria Höfl-Riesch selber stapelt noch tief: ""Wir haben den Sommer über wieder intensiv trainiert, und jetzt freue ich mich, dass es endlich losgeht. In Sölden wartet gleich die schwerste Piste der Saison im Riesenslalom. Als Auftakt ist das zwar ein erster Gradmesser, der aber nicht überbewertet werden sollte. Die Saison ist lang, man muss erstmal richtig in Schwung kommen und die optimale Materialabstimmung für alle Disziplinen finden."

Vorfreude bei Rebensburg

Titelverteidigerin Viktoria Rebensburg erinnert sich gern an das Vorjahr zurück: "Die Vorfreude auf das erste Rennen im Winter ist groß! Bis zu diesem ersten internationalen Vergleich weiß man nicht, wo man steht, das erhöht die Spannung zusätzlich. An das letzte Sölden-Rennen denke ich gerne zurück. Das war ein toller Einstand in eine tolle Saison. Aber das ist Geschichte, jetzt geht es wieder bei Null los."

Herren: Ziel Top 15

Ein nächster Schritt - das erwartet Maier von den Herren, insbesondere von den beiden erfahrensten Teilnehmern: "Bei den Herren hoffen wir, die Leistungen aus dem vergangenen Jahr wiederholen und im zweiten Durchgang bestätigen zu können. Felix Neureuther und Fritz Dopfer verfügen über das Können, sich unter den besten Fünfzehn der Welt zu platzieren. Für Stephan Luitz, der sich in der Vorbereitung stark präsentiert hat, wäre das Erreichen des Finaldurchgangs ein großer Erfolg," bilanziert der Alpindirektor.

Neureuther erstmals auf Nordica im Einsatz

Für Felix Neureuther ist Sölden der erste Arbeitstag auf den neuen Skiern: "Nach dem Materialwechsel bin ich hoch motiviert und freue mich sehr auf das Rennen in Sölden. Ich habe in den vergangenen Wochen gut trainiert, nur eine Schulterprellung hat mich für ein paar Tage ruhig gestellt. Jetzt fühle ich mich fit und bereit für den Saisonauftakt." Auch Fritz Dopfer blickt optimistisch nach vorn: "Ich möchte im Riesenslalom von Sölden da weitermachen, wo ich im vergangenen Winter aufgehört habe. Ich fühle mich wohl, das Material passt und wir konnten in den vergangenen Wochen gut trainieren. Der Hang in Sölden liegt mir, auch wenn er aufgund der Höhe konditionell alles von einem fordert."

Das DSV-Team sollte vorn mitfahren können, wenn in Sölden die Entscheidung fällt. Skiinfo berichtet im Liveticker über den Ausgang der Rennen. Vorab könnt ihr in unserem Weltcup-Tippspiel euer Fachwissen beweisen und das Podium tippen.

Das deutsche Damen-Aufgebot:

Maria Höfl-Riesch (SC Partenkirchen)
Viktoria Rebensburg (SC Kreuth)
Lena Dürr (SV Germering)
Veronique Hronek (SV Unterwössen)
Simona Hösl (SK Berchtesgaden)
Barbara Wirth (SC Lenggries)

Das deutsche Herren-Aufgebot:

Felix Neureuther (SC Partenkirchen)
Fritz Dopfer (SC Garmisch)
Stefan Luitz (SC Bolsterlang)
Dominik Schwaiger (WSV Königssee)