© Samo VIDIC/AGENCE ZOOM
Carlo Janka hat sich nach seiner Herz-Operation einem Belastungstest unterzogen. Dr. Christian Schlegel, Teamarzt bei Swiss Ski, konnte danach aber nicht sicher bestimmen, dass Jankas Herzrasen, dass ihn in der Vorsaison zurückgeworfen hatte, sicher von einem Virus stammt. "Es ist gut möglich, dass dies einen Einfluss hatte, aber beweisen kann man es nicht", so r. Schlegel. Somit lässt sich auch ein Rückfall nicht ausschließen. Der 'Iceman' nahm es gelassen: "Ich bleibe jetzt einmal ganz ruhig", so Carlo Janka, "und genieße den Frühling." Der Belastungstest selbst lief jedenfalls problemlos: Janka musste mehr als zwanzig Minuten lang auf dem Ergometer Höchstleistungen erbringen. Fazit vom Arzt: "Oberschenkelkraft hat er mehr als andere", freute sich Dr. Schlegel, "und die Ausdauer ist sehr gut!"

Schladming rüstet Bahnhof auf
Noch knapp zwei Jahre, dann rollt die Skiwelt nach Schladming, um dort die WM zu zelebrieren. Um dem erwarteten Besucheransturm Herr zu werden, rüstet der Gastgeber seinen Bahnhof auf. 23 Millionen Euro sollen die Umbaumaßnahmen kosten, die u.a. barrierefreie Wege, bessere Ein- und Ausstiegsbereich und einen neuen Bahnhofsvorplatz vorsehen. Geht alles nach Plan, können die Züge 2013 rollen.

Sicherheit bei der Ausbildung von Abfahrern
Rund 40 Vertreter von Skiverbänden und Gastgebern von Abfahrten auf Weltcup- und Europacup-Level haben sich am 11. Mai im Hotel Hilton Zürich Airport getroffen. Sie berieten über Möglichkeiten, die Organisationsaufwände für Speedrennen besser zu koordinieren und auch die Trainingsmöglichkeiten für Nachwuchsathleten zu verbessern. Die Ausrichtung eines Speed-Wochenendes im Weltcup kostet den Veranstalter mehrere 100.000 Euro, hauptsächlich wegen der hohen Sicherheitsanforderungen der FIS. Auch ein Angleichen der Wettkampfkalender wurde vereinbart. Die Kooperation soll in Zukunft noch erweitert werden.