© Arber Bergbahnen
Man hatte es kommen sehen: Wegen starker Windböen musste der Riesenslalom in Zwiesel am Arber am 5. Februar abgesagt werden. Das Rennen soll aber noch am 6. Februar nachgeholt werden. Zwei Tage später beginnt bereits die Weltmeisterschaft.

Fünfte Absage?
Es ist wie verhext in dieser Saison: der Riesenslalom in Zwiesel wäre nach den beiden technischen Rennen in Maribor und Abfahrt sowie Super-Kombination in Sestriere bereist das fünfte Rennen der Damen, das abgesagt werden muss. Ausweichtermine gibt der Kalender eigentlich nicht mehr her. Daher ist das bemühen von FIS-Renndirektor Atle Skaardal verständlich, den Wettbewerb noch zwei Tage vor WM-Auftakt durchzuziehen.



Ausfall wäre Nachteil für Riesch
Ein neuerliche Ausfall könnte vor allem für Maria Riesch noch schwer ins Gewicht fallen: Nach dem verpatzten Slalom am Vortag hätte sie dann wieder eine Chance weniger, ihrer Konkurrentin Lindsey Vonn Punkte in der Gesamtwertung abzunehmen. Das restliche Weltcup-Programm weist zwei Speedrennen mehr aus, in denen Vonn Vorteile haben sollte. Daher ist für die Deutsche - trotz weiterhin 145 Zählern Vorsprung - der Nachholtermin am Sonntag in Zwiesel wünschenswert.

Zwiesel-OK: Bemühungen nicht belohnt
Für die Macher in Zwiesel wäre eine Absage ebenfalls bitter. Bereits beim letzten Stopp 2008 mussten beide Rennen abgesagt werden. Nachdem heftige Windböen im Wetterbericht angesagt worden waren, legte man den Slalom bereits um eine Tag vor. Am Samstag wurde man dafür nicht belohnt. Zunächst verlegte die Jury die Startzeiten um zwei Stunden nach hinten. Doch noch vor elf Uhr war klar, dass ein reguläres Rennen nicht würde stattfinden können.

Am 6. Februar starten die Damen mit dem ersten Lauf um 9:15 Uhr, das Finale ist für 12:15 angesetzt.