Im ersten Abfahrtstraining für den Weltcup in Val d’Isère hat Lindsey Vonn der Konkurrenz einmal mehr nur die Enden ihrer Ski gezeigt. Auf der Strecke, auf der die US-Amerikanerin im Februar Doppelweltmeisterin wurde, erreichte sie das Ziel in 1:44,52 Minuten. Dahinter reihten sich Elisabeth Görgl (AUT, +0.27) und Julia Mancuso (USA, +0.37) ein.

Riesch landet auf Rang 13
Während Lindsey Vonn mit der Bestzeit auf der Solaise ihre Dominanz in den Speed-Disziplinen unterstrich, hielt sich die deutsche Nummer eins wie gewohnt im ersten Training zurück. Maria Riesch riskierte bei eisigen Temperaturen und Sonnenschein nicht alles und erreichte das Ziel in 1:46,23 Minuten. Damit war die Partenkirchenerin als 13. aber mit Abstand die beste der drei DSV-Damen. Gina Stechert kam in 1:47,89 Minuten ins Ziel und belegte damit den 36. Platz. Viktoria Rebensburg sammelte weiter Erfahrung in den schnellen Disziplinen und fuhr mit Startnummer 75 auf Position 50 (1:48,80).

Fischbacher und Holaus vorne dabei
Hinter den ersten Drei platzierten sich auf Rang vier und sechs zwei weitere Österreicherinnen. Andrea Fichbacher wurde Vierte, Maria Holaus Sechste. Dazwischen zeigte die Französin Marion Rolland, dass sie beim Heimspiel vorne dabei sein will. Auch Anja Pärson zeigte sich bei ihrem ersten Training zu ihrem letzten Weltcup in Val d’Isère schnell. Die Schwedin, die nach diesem Winter in den Skiruhestand gehen will, kam als Siebte ins Ziel. Daniela Merighetti (ITA), Martina Schild und Fränzi Aufdenblatten (beide SUI) komplettierten die Top Ten.

Yurkiw schwer gestürzt
Überschattet wurde das Training von einem schweren Sturz. Larissa Yurkiw musste auf der Piste behandelt werden und wurde anschließend zur genaueren Untersuchung in ein Krankenhaus eingeliefert. Am morgigen Donnerstag (17.12.) steht ein weiteres Training an, bevor es am Freitag dann die erste Super-Kombination für die Damen der Saison gibt.