Das Rätselraten hat ein Ende: Österreichs Speed-Queen Renate Götschl hat ihre Karriere beendet. Damit wird die 34-Jährige nicht mehr an den kommenden Olympischen Winterspielen teilnehmen. Der Grund: Götschl erwartet ein Kind.

"Werde mich dem Privatleben widmen"
Bei einer Pressekonferenz am 19. August gab Götschl bekannt, dass sie mit ihrem langjährigen Lebensgefährten Hannes Kargl im kommenden Frühjahr ein Kind erwartet. Damit kann die Steirerin natürlich die kommende Saison mit dem Höhepunkt der Winterspiele in Vancouver nicht mitnehmen und beendet ihre aktive Laufbahn. "Ich werde mich in Zukunft dem Privatleben widmen", erklärte sie.

Drittbeste Weltcup-Fahrerin aller Zeiten
Mit Renate Götschl verabschiedet sich eine der Größten ihrer Zunft aus dem Skirennsport. Zwischen 1993 und 2009 holte Götschl 46 Weltcup-Siege, gewann zwei WM-Titel und holte auch bei Olympischen Winterspielen zwei Medaillen - die goldene war allerdings nicht dabei. Den Beinamen 'Speed Queen' trug sie vor allem wegen ihre fünf Siege im Abfahrts-Weltcup. Im Jahr 2000 durfte sie zudem die große Kugel für den Gesamtweltcup hochhalten. Insgesamt konnten nur zwei Läuferinnen in der Weltcup-Geschichte mehr Siege einfahren: Annemarie Moser-Pröll (AUT, 62) und Vreni Schneider (SUI, 55) waren noch etwas erfolgreicher.