© Atomic
Kathrin Zettel hat den vorletzten Riesenslalom der Weltcup-Saison 2008/2009 für sich entschieden. In 2:36,48 Minuten bezwang sie Landsfrau Elisabeth Görgl um zwölf Hundertstel. Tanja Poutiainen wurde mit 0,52 Sekunden Rückstand Dritte.

Schwierige Bedingungen am Ofterschwanger Horn
Für die Rennen am 6. und 7. März hatte es der Wettergott den Veranstaltern im Allgäu nicht leicht gemacht. Erst ein Wärmeeinbruch und zudem Schneefall in der Nacht vor dem ersten Rennen erforderte Höchstleistungen von der Pistencrew, die mit Schichtarbeit aber die Piste rennfertig präparieren konnte. Allerdings gab diese bereits nach wenigen Fahrerinnen nach und sorgte für viele Schläge und Rippen.

Durchgang eins: Zieleinlauf gleicht Startliste
So kamen die ersten sechs Damen auch in dieser Reihenfolge ins Ziel. Tina Mazes Bestzeit kam nur Kathrin Zettel nahe. Bei Manuela Mölgg, Elisabeth Görgl, Tanja Poutiainen und Denise Karbon kamen immer noch weitere Zehntelsekunden hinzu, Vorjahressiegerin Karbon hatte als Sechste so schon 1,48 Sekunden Rückstand. Dahinter wurden die Zeitabstände knapper. Viktoria Rebensburg platzierte sich nach einer mutigen Fahrt auf Rang acht, die Weltmeisterinnen Kathrin Hölzl und Maria Riesch belegten die Plätze zwölf und 13. Barbara Wirth verpasste den Finaleinzug als 51.



Simard glückt Laufbestzeit
Das Finale startete unter ähnlichen Vorzeichen. Genevieve Simard aus Kanada durfte als erstes auf den Hang und legte eine Bestzeit hin. Stefanie Koehle aus Österreich folgte und fuhr die zweitbeste Zeit. Beide blieben Nachbarinnen in der Ergebnisliste und schlossen auf den Rängen 14 und 15.

Riesch mit Fehlern - Hölzl verbessert sich
Direkt nacheinander durften zuerst Marie Riesch und dann Kathrin Hölzl auf die Piste. Während die grippegeschwächte Riesch nach einigen Fehlern noch auf Position 22 zurückfiel, gelang Hölzl ein engagierter Lauf, der sie unter dem Jubel der heimischen Fans zunächst an die Spitze brachte - insgesamt blieb für sie der neunte Rang. Junioren-Weltmeisterin Viktoria Rebensburg fuhr eine extrem direkte Linie, hatte aber einen Fehler im Mittelteil ihrer Fahrt. Danach konnte sie noch einmal zulegen und schob sich vorerst auf Platz eins. "Es ist bitter, dass ich kurz vor dem Ziel einen Patzer gemacht habe. Sonst hätte es für eine noch bessere Platzierung gereicht. Ich bin aber gut Ski gefahren und deshalb zufrieden", sagte Rebensburg. Am Ende wurde Rebensburg Sechste und feierte ihre beste Weltcup-Platzierung überhaupt.

Poutiainen stark - Zettel stärker
Beim Kampf um den Riesenslalom-Weltcup standen Tanja Poutiainen und Kathrin Zettel vor dem Rennen fast punktgleich an der Spitze. Die Finnin durfte vorlegen und zeigte eine starke Fahrt, die ihr zunächst eine klare Führung einbrachte. Diese Fahrt wurde im Anschluss von Elisabeth Görgl noch getoppt. Kathrin Zettel war dann zwar um eine Hundertstel langsamer als Poutiainen, zehrte aber von ihrem Vorsprung aus dem ersten Lauf. Tina Maze ging als Letzte auf den Hang, zeigte dort einige Fehler und verpasste als Vierte das Siegerpodest. Damit erhöht sich Zettels Vorsprung auf Poutiainen im Riesenslalom-Weltcup auf nunmehr 41 Zähler. Der Österreicherin reicht ein dritter Rang beim letzten Rennen in Are, um sich die kleine Kristallkugel zu sichern. Im Gesamtweltcup baute Lindsey Vonn dank ihres achten Ranges den Vorsprung auf Maria Riesch wieder etwas aus. Dieser beträgt inzwischen 414 Punkte, Vonn könnte damit bereits mit dem nächsten Rennen ihre Titelverteidigung absichern.

Der Slalom der Damen am 7. März beschließt das Weltcup-Gastspiel im Allgäu. Ab 10 Uhr hat Weltmeisterin Maria Riesch dann die Chance, sich die kleine Kristallkugel in dieser Disziplin vorzeitig zu sichern.