Trainer und Rennfahrer gehören von Natur aus zu jenem Typ Mensch, den so schnell nichts aus der Ruhe bringen kann. Das ist auch gut so, denn wer die 3.312 m lange Abfahrtsstrecke über die berühmte „Streif“ auf sich nimmt, sollte trotz aller Anspannung ruhig Blut bewahren. Die Starthäuser sorgen aber für Staunen.

Blickfang für die Sportler
Angelehnt an die progressive Designsprache der „Audi Terminals“ sind die neu gestalteten Starthäuser für Super-G, Abfahrt und Slalom ein exklusiver Blickfang. Selbst den Sportlern ist beim Anblick der Starthäuser nicht mehr zu entlocken als ein lang gezogenes „aah, ooh“ oder „wow!“

Optische Attraktion
Nach einem Grundlayout - entstanden in enger Zusammenarbeit von Kitzbüheler Ski Club, WWP und Audi - wurden völlig neu gestaltete Starthäuser kreiert. Die eindrucksvolle Architektur spiegelt die Werte des Hauptsponsors ebenso wider, wie die Rolle Kitzbühels als traditionsreicher Weltcupveranstalter mit Sinn für Innovationen. Das Hahnenkammrennen selbst ist an sich Attraktion genug, doch mit dem neuen Starthaus ist das legendäre Rennen um einen zusätzlichen Eyecatcher reicher.