Das Verletzungspech der Österreicher reißt nicht ab. Nachdem schon das Herrenteam zwei Wochen vor WM-Start stark gebeutelt ist, wird es nun auch bei den Damen immer enger. So muss Maria Holaus die Speed-Rennen im italienischen Cortina d’Ampezzo auslassen. Auch bei Klaus Kröll, der sich in Wengen (SUI) die Hand verletzte, wurde die Diagnose korrigiert.

Meniskuseinriss im linken Knie
Wie eine Untersuchung nach dem Weltcup in Altenmarkt-Zauchensee ergab, leidet die Tirolerin bereits seit längerem unter einem eingerissenen Meniskus. Die Ärzte verordneten Holaus daher mindestens eine Woche Pause. Ob der WM-Start der 25-Jährigen gefährdet ist, sollen weitere Untersuchungen im Laufe dieser Woche herausfinden.



Drei Handwurzelknochen gebrochen
Zwar will Klaus Kröll auf die Zähne beißen und mit einer Spezialmanschette in Kitzbühel (AUT) und bei der WM in Val d’Isère (FRA) starten, aber eine genauere Untersuchung der verletzten Hand ergab, dass sich der Österreicher bei seinem Trainingssturz im Hanneggschuss auf dem Lauberhorn in Wengen drei Handwurzelknochen gebrochen hat.