Seit nunmehr drei Wochen befindet sich der im März in Kvitfjell verunglückte ÖSV-Skirennläufer Matthias Lanzinger nun in Bad Häring, um sein Therapieprogramm zu absolvieren. Dabei klappt das Wiedererlernen des Laufens mit Prothese Tag für Tag besser.


Gute Fortschritte mit Prothese
Mitte der Woche präsentierte sich der Österreicher den Medienvertretern, um seine Fortschritte selbst vorzuführen. Auch dank seiner großen Disziplin beherrscht der Leistungssportler das Laufen mit der Prothese bereits sehr gut. Um das Gleichgewicht zu halten, benötigt der 27-Jährige lediglich einen Stock.

Lanzinger ist hochmotiviert
Nach der Amputation seines linken Unterschenkels im März blickt der Salzburger seiner Zukunft auch weiterhin positiv entgegen. Besuche wie der des Motorrad Grand Prix in Estoril (POR) spornen den 27-Jährigen an, schnell wieder seine früheren Hobbies wie das Motorrad fahren ausüben zu können. Dazu wird der Österreicher in den nächsten Wochen weiter eifrig die Rehamaßnahmen bewältigen.