Nach dem ersten Training auf der neugestalteten Abfahrtsstrecke 'Face Olympique Bellevarde' haben die Top-Fahrer ihren Unmut über die Piste geäußert. Zu langsam, zu viele Kurven, zu wenig Abfahrtscharakter, so lautete vielfach das Fazit über den Kurs, auf dem 2009 der neue Abfahrts-Weltmeister gesucht wird.


Kritik mit Tradition
Bereits 1992 stand die Piste im Kreuzfeuer der Kritik. Bei den Olympischen Winterspielen damals wurde der von den Ski-Ikonen Jean-Claude Killy und Bernhard Russi entwickelte Kurs nicht nur positiv bewertet und verschwand danach von der internationalen Bildfläche. Nun ist er wieder zurück - und die Fahrer sind größtenteils weniger begeistert. 35 Torfehler beim ersten Training sprechen eine deutliche Sprache, daher übten Top-Stars wie Marco Büchel und Didier Cuche Kritik. Auch Mario Scheiber, der die zweitbeste Zeit hingelegt hatte, äußerte sich zur Strecke.


Video-Interview mit Mario Scheiber


Kursänderung für mehr Abfahrtscharakter
Nun wollen die Organisatoren reagieren. FIS-Renndirektor Günter Hujara versprach eine Kursänderung, womit einige Tore und damit einige Kurven entfallen sollen. Das nächste Training startet am 31. Januar um 11:00 Uhr. Dann können sich die Stars vom neuen Kurs in Val d'Isere selbst überzeugen.