Ofterschwang war 2008 zum insgesamt vierten Mal Austragungsort von alpinen Ski-Weltcuprennen. In diesem Jahr fanden wieder zwei technische Wettbewerbe statt. Dabei konnten Denise Karbon und Marlies Schild die Siege davontragen.

Karbon mit Traumlauf zum Sieg
Im Riesenslalom sah es nach dem ersten Durchgang nicht nach einem erneuten Sieg der Italienerin Denise Karbon aus. Sie war Neunte und musste zudem mit dem Handicap eines Daumenbruchs an den Start gehen, den sie unter der Woche erlitt. Doch im zweiten Durchgang legte Karbon einen glänzenden Auftritt hin und gewann ihr schon fünftes Rennen in dieser Saison. Mit diesem Sieg ist ihr der Riesenslalom-Weltcup kaum noch zu nehmen. Nicole Hosp, nach dem ersten Lauf noch Führende, hatte im Finale einige Fehler und wurde Zweite vor ihrer Landsfrau Elisabeth Görgl. Kathrin Zettel auf dem vierten Rang machte die gute Mannschaftsleistung der ÖSV-Damen komplett.


Schild siegt - Hosp wieder auf dem Podest
Im Slalom am Sonntag dann drehte Marlies Schild im ersten Durchgang mächtig los und distanzierte den Rest des Feldes. Sie hatte großen Vorsprung und fuhr den Sieg im Finale - trotz zweier Fehler - dennoch ein. Therese Borssen wurde Zweite vor Nicole Hosp, die somit bei beiden Rennen auf dem Podest war.

Keine Top-Platzierung für den DSV
Die deutschen Damen konnten an beiden Tagen nicht restlos überzeugen. Im Riesenslalom war Kathrin Hölzl auf dem neunten Rang die Beste, während Maria Riesch dort ausschied. Im Slalom am Sonntag dann war Riesch mit dem achten Rang die bestplatzierte DSV-Dame. Dort kamen immerhin sechs deutsche Damen ins Finale. Insgesamt fehlte aber vor heimischer Kulisse der Top-Platz für den DSV.

Hosp baut Führung aus
Mit ihren beiden Podestplatzierungen in Ofterschwang hat Nicole Hosp ihren Vorsprung im Gesamt-Weltcup weiter ausgebaut. Sie liegt nunmehr 126 Punkte vor Lindsey Vonn, die im Riesenslalom einen guten sechsten Rang schaffte. Dritte ist nach ihrem Slalomsieg Marlies Schild vor Maria Riesch aus Deutschland.

Für die Damen geht es in St. Moritz (SUI) weiter, wo am 02. und 03. Februar zwei Speedrennen auf dem Programm stehen.