Die Weltcup-Damen waren am vergangenen Wochenende auf den Technikstrecken im slowenischen Maribor unterwegs. Bei Temperaturen über Null Grad Celsius hatten die Damen mit schwierigen Bedingungen zu kämpfen. Stand am Samstag, den 12. Januar der Riesenslalom an, waren einen Tag später die Slalom-Spezialistinnen gefragt. Nach vier Siegen in Folge musste die Italienerin Denise Karbon in Maribor Elisabeth Görgl (AUT) bei deren ersten Weltcup-Sieg im Riesenslalom den Vortritt lassen. Den sechsten Slalom des Winters gewann die Österreicherin Nicole Hosp überlegen und baute so ihre Führung im Gesamtweltcup weiter aus.


Schwierige Pistenbedingungen in Maribor
Aufgrund der Wetterlage fanden die alpinen Damen besonders im ersten Durchgang des Riesenslaloms einen sehr weichen Untergrund vor. Die sich rapide verschlechternde Piste ließ große Rückstände entstehen. Elisabeth Görgl gelang dabei ein Traumlauf. Mit deutlichem Vorsprung distanzierte sie das restliche Feld. Am ehesten folgen konnte ihr Manuela Mölgg, während Top-Favoritin Karbon bereits über eine Sekunde Rückstand wegzustecken hatte. Im Finale war es dann die Französin Ingrid Jacquemod, die auf der deutlich stabileren Piste die Bestzeit fuhr. Sie verbesserte sich damit auf den siebten Rang. Denise Karbon zeigte sich verbessert und übernahm zwischenzeitlich die Führung, doch ihre Landsfrau Manuela Mölgg konnte Karbon mit starker Leistung erstmals in diesem Winter im Riesenslalom bezwingen. Nach ihr zeigte Görgl eine ebenso starke Vorstellung und sicherte sich damit den Sieg - ihren ersten im Weltcup überhaupt.


Video-Interview mit Elisabeth Görgl


Kathrin Hölzl verpasst Podium um ein Haar
Die Deutsche Kathrin Hölzl schrammte dabei ein weiteres Mal knapp am Podium vorbei, doch mit Rang vier konnte sie in einem schwierigen Rennen mehr als zufrieden sein. Neben diesem hervorragenden Ergebnis sicherten sich zwei weitere Deutsche Ski-Damen Weltcup-Punkte. Maria Riesch festigte mit Rang 18 die zweite Position im Gesamtweltcup hinter Nicole Hosp, die im Riesenslalom Sechste wurde. Auch Viktoria Rebensburg, die als 22. die besten Zwanzig knapp verpasste, nahm erneut Weltcup-Punkte mit und belegt in der Riesenslalom-Gesamtwertung schon Platz 21.

Souveräner Auftritt der Weltcup-Führenden Hosp
Auch der Slalom am Samstag sorgte für Spannung. Nach dem ersten Durchgang lag Nicole Hosp bereits vorn. Auf Platz zwei bis vier folgten ihr innerhalb von acht Zehnteln Veronika Zuzulova (SVK), Tanja Poutiainen (FIN) und die Weltmeisterin in dieser Disziplin, Sarka Zahrobska (CZE). Marlies Schild belegte mit schon über einer Sekunde Rückstand Position sechs. Doch der Österreicherin gelang ein fulminanter zweiter Lauf, sodass sie am Ende noch bis auf Rang drei vorfahren konnte. An der Spitze änderte sich jedoch nichts. Während Zuzulova Platz zwei verteidigte, ließ sich Hosp den ersten Platz nicht mehr nehmen und untermauerte so auch ihre Vormachtstellung im Gesamtweltcup.


Video-Interview mit Nicole Hosp


Sechs Deutsche unter den besten 30
Für Maria Riesch ging es nach ihrem 18. Platz beim Riesenslalom am Vortag noch weiter nach vorn. Nach einer sehr guten Leistung im zweiten Lauf sicherte sie sich im Finale noch Rang sieben. Damit war sie am Sonntag beste Deutsche in einer starken Mannschaft, denn insgesamt landeten sechs Damen des DSV in den Punkterängen. Besonders beachtlich war in Maribor auch die Leistung von Susanne Riesch. Die junge Deutsche verbesserte sich mit der zweitbesten Zeit des zweiten Durchgangs noch von 26 auf Platz 13.

Speed-Rennen in Cortina stehen bevor
Nun freuen sich aber die Speed-Spezialistinnen auf ihren nächsten Einsatz in Cortina. Dabei rechnet sich auch Maria Riesch, die zuletzt als Allrounderin überzeugen konnte, gute Chancen aus. Im Weltcup liegt sie derzeit, punktgleich mit Marlies Schild mit 574 Zählern, auf Rang zwei. Nicole Hosp kann bereits stolze 699 Punkte verbuchen und behält das Ziel Titelverteidigung fest im Auge.