Benjamin Raich hat mit seinem Sieg beim Slalom im österreichischen Bad Kleinkirchheim die Führung im Gesamtweltcup übernommen. Der Österreich setzte sich beim zweiten Slalomrennen der Weltcup-Saison vor Jens Byggmark (SWE) und Manfred Mölgg (ITA) durch.

30. Weltcup-Sieg für den "Blitz aus Pitz"
Raich konnte mit seinem Erfolg eine Jubiläumssieg verbuchen. Dem 29-jährigen Pitztaler gelang sein 30. Erfolg im Weltcup-Zirkus. Der Zweite des Gesamtweltcups und Sieger des Slalom-Weltcups der vergangenen Saison lag bereits nach dem ersten Durchgang in Front und konnte im zweiten Lauf seine Führung erfolreich verteidigen. "Es ist immer wieder ein gutes Gefühl, als Führender in das Rennen zu gehen. Natürlich spürt man da ein Kribbeln, aber heute hatte ich alles sehr gut im Griff. Der 30. Weltcup-Sieg zeigt, dass ich schon viel erreicht habe", sagte der Österreicher nach dem Rennen.



Neureuther im ersten Durchgang auf Platz drei
Der erste Durchgang war geprägt von knappen Abständen und patzenden Favoriten. Mit Startnummer zwei hatte Benni Raich eine fehlerfreie Fahrt in den Schnee gezaubert und damit die anderen Top-Fahrer unter Druck gesetzt. So schieden die auf Angriff fahrenden Ted Ligity (USA) und Kalle Palander (FIN) nach Fehlern aus, Daniel Albrecht und Marc Gini (SUI) verpassten die Top Ten im ersten Durchgang. Felix Neureuther hingegen gelang eine exzellente erste Fahrt, mit der er sich, trotz einiger Problemen im Steilhang, auf Platz drei setzen konnte.

Vogl scheidet aus
Zu den 48 im ersten Durchgang ausgeschiedenen Fahrern, von denen 33 gar nicht erst das Ziel erreichten, gesellte sich leider auch Alois Vogl. Der Deutsche zeigte mit sehr guten Zwischenzeiten, das er gut in Form ist, leistete sich dann aber wie so oft eine Unkonzentriertheit und fädelte ein.

Thaler mit Laufbestzeit im zweiten Run
Der Italiener Patrick Thaler startete als dritter Fahrer in den zweiten Durchgang, war also 27. nach dem ersten Durchgang. Ihm gelang ein absoluter Traumlauf, Laufbestzeit und der Riesensprung auf Platz vier des Klassements. Fahrer um Fahrer biss sich an seiner Zeit die Zähne aus, bis schließlich Manfred Mölgg 17 Hundertstel des großen Vorsprung ins Ziel retten konnte.

Raich stark, Neureuther ordentlich
Felix Neureuther konnte seinen dritten Platz aus dem ersten Lauf nicht verteidigen und fiel auf Platz elf zurück. Nach einem kleinen Quersteher im Steilhang lag er am 1,3 Sekunden hinter Raich. Dieser machte mit einer sehr guten Fahrt seinen ersten Saisonsieg perfekt und distanzierte Jens Byggmark, der sich zuvor an die Spitze gesetzt hatte, deutlich. Raich übernimmt damit auch die Spitze des Gesamtweltcups vor Daniel Albrecht, der den 16. Rang einfuhr.

Das nächste Rennen der Herren findet am 14. Dezember in Gröden statt. Dann werden wieder die Speed-Spezialisten auf ihre Kosten kommen. Wir berichten ab 12:15 Uhr live vom Super-G!