Nach dem Ausfall des Schweizers Beat Feuz gibt es noch vor dem Beginn der Weltcup-Saison bereits ein weiteres Opfer zu beklagen. Bei einem Sturz im Training in den chilenischen Anden verletzte sich Routinier Patrik Järbyn (SWE) das Kreuzband des linken Knies und wird im Winter 2007/2008 im Weltcupzirkus nicht mit dabei sein.


Zweimal Edelmetall bei Weltmeisterschaften
Der 38-Jährige Schwede hat in einer langen Karriere schon einige Höhen und Tiefen durchlebt. Ganze elf Jahre liegen zwischen seinen beiden Medaillenerfolgen bei alpinen Ski-Weltmeisterschaften. 1996 holte er sich Silber im Super-G in der Sierra Nevada und 2007 stürmte er vor heimischer Kulisse in Are noch einmal zu Bronze in der Abfahrt.

Kein Karriereende geplant
Auch wenn er in der kommenden Saison nicht an den Start gehen kann, heißt das noch lange nicht, dass der Wettkampfhunger des Schweden schon gestillt ist. Trotz Verletzung hat Järbyn nicht vor, sich aus dem alpinen Skisport zu verabschieden.