Eine spannende Weltcup-Saison ist zu Ende gegangen. In Lenzerheide ging es neben dem Gesamtweltcup auch noch um die kleine Kristallkugel im Riesenslalom. Beide Male hatte schließlich die Österreicherin Nicole Hosp Grund zum Jubel.

Ein weiterer Sieg für Götschl in der Abfahrt
Zunächst standen allerdings die Speedwettbewerbe auf dem Programm. Die Abfahrtswertung hatte sie schon längst gewonnen, aber dennoch wollte es Renate Götschl (AUT) ein weiteres Mal wissen und griff auf der schwierigen Silvano Beltrametti-Piste an. Die Österreicherin gewann vor ihrer Teamgefährtin Marlies Schild, die mit einem zweiten Platz überraschte und so ihre Ambitionen auf den Gewinn des Gesamtweltcups unterstrich. Tagesdritte wurde die zuletzt immer stärker werdende Französin Marie Marchand-Arvier, die nur neun Hunderstelsekunden hinter Schild landete.

Schwedin Pärson beendet Saison mit Super-G-Erfolg
Zum Abschluss der Super-G-Rennen konnte Anja Pärson den ersten Weltcupsieg der Saison feiern. Obwohl sie bei den heimischen Ski-Weltmeisterschaften in Are dreimal Gold holte, lief es in der Weltcup-Saison nicht perfekt für die Schwedin. Umso schöner war für die 25-Jährige der Sieg zum Abschluss, den sie vor Andrea Fischbacher (AUT) und einer abermals starken Marlies Schild feiern konnte.

Schild zeigt Nerven im Slalom
So überraschend wie Marlies Schild in den Speeddisziplinen mit vorn lag, so verwunderlich war auch ihr Aussetzer im Slalom. Schon im ersten Durchgang wurde sie von ihrer Konkurrentin um die Kristallkugel, Nicole Hosp, geschlagen, beendete den Lauf nur als Zweite. Das setzte Schild so unter Druck, dass sie mehrere Fehler machte und zweimal zurücksteigen musste, um den Lauf überhaupt beenden zu können. Niki Hosp behielt auch im Finale die Nerven, glänzte mit einer hervorragenden Leistung und sicherte sich so den ersten Slalomsieg der Saison. Auch Anja Pärson konnte sich ein weiteres Mal freuen. Sie wurde Zweite vor der Slovakin Veronika Zuzulova.

Hosp carvt zum Zweifach-Triumph
Als letztes Rennen der Saison wurde der Riesenslalom in Lenzerheide gefahren. Im Showdown ging es gleich um zwei Kristallkugeln. Als Anwärterin auf beide Trophäen startete Nicole Hosp ins Rennen. Ihr war deutlich anzumerken, dass sie den Sieg nicht ohne Weiteres aus der Hand geben wollte. Auch Tanja Poutiainen, die nach dem ersten Durchgang Zweite war, blieb letztlich chancenlos und musste sich der Österreicherin geschlagen geben. Kathrin Hölzl behielt gleich im ersten Lauf den Anschluss an das Podium und erreichte im letzten Rennen der Saison 2006/2007 ihren ersten Podestplatz. Michaela Kirchgasser schloss das Rennen auf dem dritten Platz ab.


Zwei Österreicherinnen unter den besten Drei im Gesamtweltcup
Nicole Hosp heißt also die neue Gesamtweltcupsiegerin der Saison 2006/2007. Sie verwies ihre schärfste Konkurrentin Marlies Schild mit 90 Punkten Rückstand auf den zweiten Rang. Gesamtdritte wurde die US-Amerikanerin Julia Mancuso, die am letzten Weltcupwochende kein Wort mehr um die Vergabe der Kugel mitzusprechen hatte.

Erster Podestplatz für Hölzl
Den größten Erfolg des Wochenendes lieferte Kathrin Hölzl für das DSV-Team. Ihr gelang es, zwei gleichwertig gute Läufe auf den Kurs zu setzen und schließlich wurde sie mit dem zweiten Platz belohnt. Maria Riesch wurde in diesem Wettbewerb Zehnte. Das war auch Rieschs Resultat im Slalom am Tag zuvor. Damit war sie beste Deutsche vor Monika Bergmann-Schmuderer auf 13. Für Maria Riesch war das in den Tagen von Lenzeheide schon das vierte Top Ten Resultat, denn bereits in den Speeddisziplinen erreichte sie in der Abfahrt einen sehr guten vierten sowie einen neunten Platz im Super-G.