Nicole Hosp aus Österreich hat den abschließenden Riesenslalom der Damen am 18. März in Lenzerheide (SUI) für sich entschieden und sich damit auch den Gesamt- und den Riesenslalom-Weltcup gesichert. Sie benötigte 2:11,98 Minuten für die zwei Durchgänge und verwies damit Kathrin Hölzl und Michaela Kirchgasser auf die Plätze zwei und drei.

Zwei Kugeln suchten eine Siegerin
Sowohl der Riesenslalom- als auch der Gesamt-Weltcup waren vor dem letzten Rennen des Winters bei den Damen noch offen. Nicole Hosp führte in beiden Wertungen: Im Riesenslalom lag sie 16 Zähler vor der Finnin Tanja Poutiainen - beide hätten also mit einem Sieg den Cup aus eigener Kraft gewinnen können. In der Gesamtwertung war die Österreicherin Marlies Schild mit 30 Zählern Rückstand noch im Rennen.

Hosp legt Basis in Durchgang eins
Die Konkurrentinnen um den Riesenslalom-Weltcup zeigten sich dabei nervenstark. Poutiainen durfte mit Startnummer eins vorlegen und war im ersten Steilhang enorm stark, allerdings leistete sich sich im Schlussstück einige Wackler. Dennoch reichte das für eine Bestzeit, die erst von Hosp durchbrochen werden konnte. Diese carvte so sicher und schnell wie keine Zweite durch den Kurs und unterbot die Zeit der Finnin um 62 Hundertstel. Auf Rang drei platzierte sich Manuela Mölgg aus Italien.

Hölzl und Riesch überzeugen
Drei DSV-Damen waren für das letzte Rennen des Winters qualifiziert. Kathrin Hölzl bewies dabei, warum sie in diesem Winter zur absoluten Weltspitze zählt. Oben sogar noch besser als Hosp zeigte sie einen sehr guten Lauf, der ihr den vierten Rang nach dem ersten Durchgang einbrachte. Maria Riesch freute sich über Platz neun. Eine ähnlich gute Zeit hatte auch Viktoria Rebensburg in Reichweite, doch dann schied sie aus.

Schild bleibt blass
Marlies Schild hatte der Fahrt von Hosp dagegen nichts zu erwidern. Nach ihrer Niederlage im Slalom vom Vortag wirkte sie unsicher, verlor im ersten Durchgang über zwei Sekunden und winkte im Ziel enttäuscht ab. Besser machte es Landsfrau Michaela Kirchgasser, die sich wie Nicole Gius (ITA), Anna Ottosson (SWE) und Julia Mancuso (USA) auf den Plätzen fünf bis acht gute Ausgangspositionen sicherten.

Guter Abschluss für den DSV
Im Finale sollten dann beide deutschen Damen mit einem guten Ergebnis glänzen. Maria Riesch beendete das Rennen als Zehnte und bestätigte damit ihre ansteigende Formkurve zum Schluss dieses Winters. Für Kathrin Hölzl war sogar viel mehr möglich. Eine bestechende Fahrt, die drittschnellste der Konkurrenz, brachte sie zunächst in Führung - und nur Hosp konnte diese noch brechen. Rang zwei ist das beste Weltcup-Resultat für Hölzl und brachte ihr auch den fünften Platz im Disziplinen-Weltcup ein.

Letzter Angriff von Schild
Kampflos wollte sich Marlies Schild doch nicht geschlagen geben. Im Finale bewies sie ihre Klasse und verbesserte sich noch einmal von Rang zehn auf Platz sechs. Doch trotz dieses kleinen Erfolges konnte sie beim Kampf um den Sieg nicht mehr mitmischen - nur ein Ausfall Hosps hätte ihr helfen können. Die Schwedin Anna Ottosson egalisierte in ihrem wohl letzten Weltcup-Auftritt die Zeit von Schild, bereits Michaela Kirchgasser unterbot sie klar.


Poutiainen schwach - Hosp souverän
Der Kampf um den Riesenslalom-Weltcup endete letzlich deutlich zugunsten der Österreicherin. Während Tanja Poutiainen in diesem so wichtigen Durchgang Nerven zeigte und fast zwei Sekunden verlor, konnte Hosp noch einmal zulegen und fuhr erneut Laufbestzeit. Von Anfang an ließ sie in ihrem Siegerlauf keinen Zweifel daran, dass sie hier nicht auf Sicherheit, sondern auf Sieg fuhr und konnte sich damit völlig zurecht über die größte Ehre im alpinen Skisport freuen: die große Kristallkugel für den Gesamt-Weltcup 2006/2007. Poutiainen fiel auf Rang fünf noch hinter Manuela Mölgg zurück, behauptete aber Rang zwei im Riesenslalom-Weltcup.

Vierkampf geht an Nicole Hosp
Mit dem letzten Riesenslalom geht damit ein langer und spannender Vierkampf um die große Kristallkugel zu Ende. Nicole Hosp beendet den Winter mit 1572 Zählern und ist damit 90 Punkte vor Schild (1482). Julia Mancuso (1356) belegt Rang drei, Renate Götschl (1300) Platz vier. Im Riesenslalom stehen für Hosp nun 490 Punkte zu Buche, Poutiainen (419) und Kirchgasser (357) folgen hier auf den Plätzen.