Das Technikwochenende im slowenischen Kranjska Gora ist zuende gegangen. In diesem Winter so oft kritisiert, konnten hier die österreichischen Athleten zu alter Stärke zurückfinden und trugen sich in den Siegeslisten beider Wettbewerbe ganz oben ein.

Raich gewinnt im Riesenslalom
Schon im ersten Durchgang mit vollem Risiko gestartet, wich Benjamin Raich (AUT) auch im zweiten Lauf nicht von seiner Linie ab und wurde am Ende der verdiente Sieger des Riesenslaloms. Der Kanadier Francois Bourque und Massimiliano Blardone (ITA) folgten dem Österreicher auf den Plätzen. Durch seinen Sieg hat sich Benjamin Raich die Führung in der Disziplinenwertung zurückerobert. Insgesamt werden sich dort mit dem Führenden auch Aksel Lund Svindal (NOR), Massimiliano Blardone aus Italien und der Finne Kalle Palander weiter um die kleine Kugel streiten. Den Ersten und den Vierten trennen hier lediglich 60 Zähler.

Platz eins im Slalom erneut an Matt
Die Siegesserie im Slalom von Mario Matt aus Österreich hat sich in Slowenien fortgesetzt. Vor seinem Teamkollegen Benjamin Raich und dem Italiener Manfred Mölgg feierte Weltmeister Matt seinen zweiten Weltcup-Sieg in Folge. Somit war auch der zweite Technikwettbewerb des Wochenendes fest in österreichischer Hand. Erst in Lenzerheide wird es wieder einen Slalom - den letzten der Saison - geben. Somit steht eine knappe Entscheidung um die kleine Kristallkugel bevor, denn die ersten Drei dieser Wertung - Matt, Raich und Byggmark - liegen innerhalb von 75 Punkten.


Saison-Aus für Neureuther
Nach seinem Ausfall im Riesenslalom hatte Felix Neureuther im Slalom richtig Pech. Er stürzte und verletzte sich die Schulter in einem solchen Maß, dass eine Operation folgen musste. Nun wird er nach aller Voraussicht zwölf Wochen pausieren müssen, ehe er wieder mit dem Training beginnen kann. Alois Vogl wird beim Saisonfinale in Lenzerheide (SUI) ebenfalls nicht dabei sein. Er wurde am Sonntag nur 33. Der dritte DSV-Starter Dominik Stehle konnte etwas Weltcup-Erfahrung sammeln und wurde 47.