Benjamin Raich hat mit dem Sieg im Riesenslalom von Kranjska Gora seine Ambitionen im Gesamtweltcup unterstrichen. Der Österreicher liegt nun nur noch drei Punkte hinter dem Führenden Aksel Lund Svindal. Das Podium in Slowenien wurde durch den Kanadier Francois Bourque und Massimiliano Blardone aus Italien komplettiert.

Raich schon im ersten Durchgang auf Siegkurs
Vor dem Rennen hatte Benjamin Raich angekündigt, nicht auf Ankommen zu fahren, sondern voll attackieren zu wollen. Der 'Blitz aus Pitz' ging als Fünfter auf die Strecke und legte eine Zeit vor, die keiner mehr knacken sollte. Damit lag Raich schon nach dem ersten Durchgang auf Siegkurs. Der Weltcup-Führende und Erste im Riesenslalom-Weltcup, Aksel Lund Svindal, lag als Dritter mit einem Rückstand von 43 Hundertsteln aber immer noch in Schlagdistanz. Zweiter nach dem ersten Durchgang war Francois Bourque, der sechs Hundertstel schneller als Svindal war.

Hohe Auswalquote trifft vor allem Schweizer
Viele der mitfavorisierten Athleten schieden auf der anspruchsvollen Piste aus. Im ersten Durchgang erwischte es alleine 22. So verabschiedeten sich Marco Büchel (LIE), John Kucera (CAN) und Alberto Schieppati (ITA). Vor allem die Schweizer mussten nach der erfolgreichen WM einen Rückschlag hinnehmen. Mit Didier Defago, Daniel Albrecht, Marc Berthod und Carlo Janka schieden gleich vier der sechs gestarteten Rennläufer aus. Zudem verpasste Marc Gini die nötige Zeit, um sich für die besten 30 zu qualifizieren, sodass nur Didier Cuche von Swiss Ski im Rennen verblieb. Der Routinier durfte sich am Ende über den sechsten Rang freuen.

Österreichische Meisterschaft im Finale
Das Finale glich zwischenzeitlich einer Österreichischen Meisterschaft. Nach 23 Athleten lagen gleich fünf ÖSV-Athleten an der Spitze. So führte Hannes Reichelt vor Christoph Gruber, Mario Scheiber, Mario Matt und Matthias Lanzinger. Erst Cuche konnte in diese Phalanx eindringen. Danach zeigte Massimilano Blardone einen furiosen zweiten Durchgang. Der Italiener setzte sich an die Spitze und konnte erst vom Zweiten des ersten Durchgangs Francois Bourque verdrängt werden. Benni Raich riskierte auch im Finale alles und gewann letztendlich hochverdient mit mehr als einer halben Sekunde Vorsprung. Damit war er natürlich auch der beste Österreicher, von denen sich sechs Athleten unter den ersten Zwölf platzieren konnten.

Neureuther im ersten Durchgang ausgeschieden
Felix Neureuther, der im Slalom mittlerweile zur absoluten Weltspitze zählt, ging als 38. ins Rennen. Der Partenkirchener schied nach vielversprechender Zwischenzeit aufgrund eines Innenskifehlers aus und gehörte damit zu den 22 Unglücksraben.

Raich übernimmt Führung
Mit seinem zweiten Saisonsieg im Riesenslalom hat Benni Raich auch die Führung im Riesenslalom-Weltcup übernommen. Mit nun 319 Punkten liegt der Österreicher drei Zähler vor Aksel Lund Svindal. Dritter ist Massimilano Blardone (300). Im Gesamtweltcup liegt Raich nun nur noch fünf Zähler hinter Svindal (868). Cuche (788) und Miller (663) können in diesen Zweikampf wohl nicht mehr eingreifen.