Die zuletzt im Super-G auf der Reiteralm so starken österreichischen Damen haben auch im ersten Abfahrtstraining in Val d´Isère gute Platzierungen erreicht. Nur Anja Pärson, die in der bisherigen Saison nach einer überstandenen Verletzung noch nicht ganz zu ihrer alten Form zurückgefunden hatte, landete vor Renate Götschl und Andrea Fischbacher.

Pärson um acht Hundertstel vorn
Anja Pärson, die mit Startnummer 25 auf die Strecke ging, legte im Ziel eine Zeit von 1:43,50 Minuten hin und unterbot damit nur knapp Renate Götschls Richtwert, den die Österreicherin mit Startnummer 17 aufgestellt hatte. Andrea Fischbacher belegte vor der US-Amerikanerin Julia Mancuso, der Deutschen Petra Haltmayr und ihrer Mannschaftskameradin Elisabeth Görgl den dritten Rang.


Zwei Deutsche in den Top 15
Neben Petra Haltmayr, die Fünfte wurde, erreichte auch Maria Riesch mit dem 15. Platz ein gutes Resultat, welches sie für das Rennen optimistisch stimmen dürfte. Im hinteren Teil des Feldes, allerdings auch mit hohen Startnummern, fuhren Stefanie Stemmer und Gina Stechert auf 49 und 50 ein.