Mit dem ersten Weltcup-Sieg von Andre Myhrer (SWE) endete der Slalom der Herren in Beaver Creek (USA). Der Schwede setzte sich in 01:48.60 Minuten vor dem Kanadier Michael Janyk (+0,73) sowie dem Deutschen Felix Neureuther (1.40) durch.

Myhrer mit wildem Ritt
Schon im ersten Durchgang zeigte Andre Myhrer einen hervorragenden Lauf. Myhrer fuhr den gesamten Lauf voll auf Angriff und am Limit, doch es klappte und nach Durchgang eins hatte Myhrer schon einen deutlichen Vorsprung. Auch im Finale behielt er die Nerven und feierte im Ziel seinen ersten Weltcup-Sieg. Damit gab es bei den Herren nun im siebten Rennen den siebten Sieger.

Janyk fährt im Finale vor
Ebenfalls voll attackierte der Kanadier Michael Janyk, der nach dem ersten Durchgang noch auf dem fünften Rang lag, dann aber im Finale noch mehr Gas gab und mit dem zweiten Rang belohnt wurde. Auch für Janyk war dies natürlich ein toller Erfolg.

Neureuther mit starker Leistung
Für Felix Neureuther ging in Beaver Creek ein Traum in Erfüllung. Der Deutsche war schon nach dem ersten Durchgang auf Position drei in aussichtsreicher Position und im Finale fuhr Neureuther ebenfalls auf Zug, hatte zwar einige kleine Fehler, kam aber dennoch gut durch und stand am Ende des Tages auf dem Podium. Damit hatte Neureuther nicht nur sein bislang bestes Weltcup-Resultat eingefahren, sondern schaffte auch gleich noch die Qualifikation für die Weltmeisterschaft in Are.


Jugend greift an
Überhaupt war das Rennen gekennzeichnet vom forschen Auftreten der jungen Fahrer. Auf den ersten fünf Plätzen fanden sich am Ende nur Athleten, die jünger als 25 sind. Die Plätze vier und fünf belegten Daniel Albrecht (SUI) und Jens Byggmark (SWE). Erst auf Position sechs fand sich mit Thomas Grandi ein erfahrener Skirennläufer.

ÖSV wieder nicht vorne
Enttäuschend verlief das Rennen aus Sicht des Österreichischen Skiverbands. Bester Fahrer war Manfred Pranger auf Platz sieben vor Mario Matt, der auf den 14. Rang kam. Benjamin Raich und Rainer Schönfelder schieden beide aus.

Rennen der Ausfälle
Der Slalom in Beaver Creek war ein Rennen der vielen Ausfälle. Alleine im ersten Durchgang schieden 31 von 69 gestarteten Skirennläufer aus oder wurden disqualifiziert. So erwischte es auch Alois Vogl, der kurz vor dem Ziel einfädelte. Umso ärgerlicher, da Vogl sonst die zweitbeste Zeit gehabt hätte. Auch der dritte DSV-Starter, Stefan Kogler, schied im ersten Durchgang aus.