Warmes Wetter und Regen bis in den Startbereich haben die Bemühungen der Verantwortlichen in Sölden für einen reibungslosen Auftakt des Ski-Weltcups zunichte gemacht. Der Opener musste abgesagt werden.

Regen bis zum Start
Lange Zeit hatte es so ausgesehen, als könnten die Organisatoren dem schlechten, weil zu warmen Wetter mit akribischer Arbeit trotzen. Trotz der großen Höhe der Rennstrecke am Rettenbachferner hat aber nun eine weitere Warmwetterfront diesen Bemühungen ein Ende gesetzt. Vor allem Regenfälle, die sogar am Startpunkt auf rund 3.000 Meter Höhe hinabgingen, sorgten letztlich für die negative Entscheidung.

"So etwas haben wir noch nicht gesehen"
Wir können die Rennen nicht abhalten, weil es zu warm ist und es letzte Nacht zuviel geregnet hat," ließ Söldens Pressechef Ernst Lorenzi am 24. Oktober verlauten. "Man könnte glauben, es wäre ein warmer Frühlingstag da draußen. Bei über 3.000 Metern Höhe ganz oben am Berg hat es geregnet - so etwas haben wir noch nicht gesehen," fügte Lorenzi hinzu.

Rennen ersatzlos gestrichen
Die Rennen wurden ersatzlos gestrichen. Damit werden die alpinen Auftaktrennen nun in Levi am 11. und 12. November ausgetragen. In Finnland stehen zwei Slalom-Bewerbe auf dem Programm.