Der Deutsche Skiverband (DSV) hat eine turbulente Saison mit vielen Rückschlägen hinter sich. Rücktritte der Top-Stars, das vorzeitige Saison-Aus von Maria Riesch, keine Medaille bei Olympia und der Absturz in der Nationenwertung. Doch die guten Leistungen der Nachwuchs-Läuferinnen wie Kathrin Hölzl oder Fanny Chmelar zum Ende der Saison gaben Anlass zur Hoffnung und zudem bekam Garmisch-Partenkirchen Ende Mai den Zuschlag zur Ausrichtung der Alpinen Ski-Weltmeisterschaften 2011. Diese Entscheidung dürfte allen Beteiligten im DSV einen Schub geben.

Rücktritte und Veränderungen im Trainerstab
In der letzten Saison gab es im DSV eine Reihe von Rücktritten. So beendeten mit Hilde Gerg, Martina Ertl-Renz, Andreas Ertl und Max Rauffer gleich vier Top-Athleten ihre aktive Karriere. Dazu gab es nach Ende des Winters 2005/2006 auch Veränderungen im Trainerstab. So übernahm Mathias Berthold das Amt des Damen-Cheftrainers von Wolfgang Maier, der wiederum zum Chef Alpin aufstieg. Neuer Technik-Trainer bei den Damen ist nun Christian Schwaiger. Im Herren-Bereich ersetzte Wolfgang Erharter den Österreicher Josef Hanser als Disziplin-Trainer Technik.

Junge Athleten rücken nach
Durch die diversen Rücktritte sowohl im Damen- als auch im Herrenbereich rückten einige Athleten auf. So sind im Speed-Bereich der Herren mit Stephan Keppler, Johannes Stehle und Peter Strodl drei hoffnungsvolle Fahrer für vermehrte Einsätze im Weltcup vorgesehen. Bei den Damen sind Anja Blieninger, Fanny Chmelar und Kathrin Hölzl nach ihren guten Leistungen der Vorsaison nun in der Lehrgangsgruppe 1a.

Lehrgangsgruppe 1a Damen
- Monika Bergmann-Schmuderer
- Anja Blieninger
- Fanny Chmelar
- Annemarie Gerg
- Petra Haltmayr
- Kathrin Hölzl
- Isabelle Huber
- Maria Riesch

Lehrgangsgruppe 1a Herren
- Stephan Keppler
- Stefan Kogler
- Felix Neureuther
- Johannes Stehle
- Peter Strodl
- Alois Vogl

Die vollständige Liste der Lehrgangsgruppen ist unten als PDF-Datei angefügt.