Der 32-jährige Andreas Schifferer ist am Freitag beim Salzburger Landesgericht zu einer 30.000 Euro Geldstrafe verurteilt worden. Schifferer hatte im Sommer 2005 alkoholisiert einen Verkehrsunfall verursacht.

Einige Vergehen
Laut Strafantrag hatte der Skirennläufer 1,1 Promille Alkohol im Blut und geriet mit seinem Wagen ins Schleudern. Dabei prallte er mit einem entgegenkommenden Klein-LKW zusammen. Ein Gutachter gab zudem an, dass Schifferer zu schnell unterwegs war. Statt der erlaubten 100 km/h war der 32-Jährige mit 128 km/h gefahren.

ÖSV strafte Schifferer ab
Gleich nach dem Unfall, bei dem Schifferer leichte Verletzungen erlitt, hatte er damals alles zugegeben und erklärt, dass er einen großen Fehler begangen habe. Der Österreichische Skiverband verhängte daraufhin eine Strafe von 3.000 Euro und drei Tage karitativer Arbeit.