Eva-Maria Brem hat sich überraschend den Titel der österreichischen Slalom-Meisterin sichern können. Dabei kam die erst 17-Jährige im Rennen in Lech am Arlberg nur auf den dritten Rang, war damit in Abwesenheit vieler Stars aber beste ÖSV-Fahrerin. Das Rennen gewann mit Karen Persyn eine Belgierin.

Auch Kathrin Hölzl noch vor der ÖSV-Meisterin
Bislang konnte Eva-Maria Brem bereits in drei FIS-Rennen gewinnen und wurde einmal Zweite im Europacup. Bei der Junioren-WM 2006 in Quebec gewann sie Bronze im Riesenslalom und nun darf sie sich österreichische Slalom-Meisterin nennen. Hinter der Siegerin Persyn, die beide Läufe in 2:09.50 beendete und der zweitplatzierten Kathrin Hölzl, die eine gute Sekunde hinter der Belgierin ins Ziel kam, schob sich Brem mit einem guten zweiten Lauf noch an Kathrin Triendl vorbei, die damit Vizemeisterin wurde. Über die Bronzemedaille durfte sich Bernadette Schild freuen.



Die Stars fehlen in Lech
Allerdings hatten viele Stars aus Österreich gar nicht erst gemeldet. Nicole Hosp will immerhin am Riesenslalom teilnehmen, Marlies Schild wird wohl auch dort passen. Kathrin Zettel und Michaela Kirchgasser hatten sich verletzt abgemeldet. Nachdem Andrea Fischbacher und Europacup-Gesamtsiegerin Anna Fenninger ausfielen und Elisabeth Görgl zum Finale nicht mehr antrat, war der Weg für Brem zum Titel frei. Dass eine Starterin vom Ski-Zwergstaat Belgien das österreichische Meisterschaftsrennen gewann, dürfte den erfolgsverwöhnten Ski-Fans der Alpenrepublik jedoch einen kleinen Stich versetzt haben.