Die erst 16-jährige Viktoria Rebensburg hat bei den Deutschen Meisterschaften im Super-G den Titel gewinnen können. Bei den Herren siegte beim Super-G erneut Stephan Keppler, der sich bereits den Abfahrtstitel hatte sichern können.

Erster Senioren-Titel für Rebensburg
Die Speed-Disziplinen der Deutschen Meisterschaften wurden im österreichischen Innerkrems ausgetragen. Am 25. März 2006 standen dabei die Super-G Läufe an. Dabei konnte die Nachwuchsfahrerin Viktoria Rebensburg ihr Talent unter Beweis stellen und setzte sich in 1:16.62 Minuten knapp vor Isabelle Huber (1:16.70 Min.) und Monika Springl durch. Rebensburg startet für den SC Kreuth und hat in dieser Saison erste Erfahrungen im Europacup gesammelt. Außerdem belegte sie bei den Junioren-Weltmeisterschaften 2006 immerhin den sechsten Platz im Riesenslalom. Zwei Tage zuvor war sie auch Deutsche Abfahrtsmeisterin geworden, allerdings in der Junioren-Konkurrenz.

Keppler wieder schnellster Deutscher
Bei den Herren konnte Stephan Keppler dem nationalen Titel in der Abfahrt auch den im Super-G folgen lassen. Er belegte bei dem international besetzten Rennen mit 1:12.25 Minuten zwar nur den fünften Rang, war damit aber bester Deutscher. Die schnellste Zeit fuhr der Juniorenweltmeister der Abfahrt von 2005, Rok Perko aus Slowenien (1:11.85 Min.). Auch Petr Zahrobsky (CZE), Claudio Sprecher (LIE) und Ivica Kostelic aus Kroatien konnten sich vor Keppler platzieren. Auf Rang zwei und drei in der Wertung der Deutschen Meisterschaft kamen Peter Strodl und Johannes Stehle.

Für die deutschen Athleten folgen nun noch die Titelkämpfe in den technischen Disziplinen, die am Fellhorn am 1. und 2. April 2006 anstehen.