Mit einem Sieg von Janica Kostelic endete das letzte Weltcup-Rennen der Damen in Are (SWE). Die Kroatin feierte in 02:06.41 Minuten ihren 30. Weltcup-Sieg und verwies Genevieve Simard (CAN, 02:07.02 Min.) auf den zweiten Rang. Zeitgleich auf Rang drei kamen Tanja Poutiainen (FIN) und Nicole Hosp (AUT), die jeweils 1,54 Sekunden Rückstand hatten.

Kostelic mit neuem Rekord
Janica Kostelic war auch am Samstag nicht zu stoppen. Die Bedingungen waren sehr schwer, denn Regen und Wind sorgten für widrige Verhältnisse und eine Verlegung des Starts nach unten. Doch dies konnte Kostelic nicht aufhalten. Die Kroatin fuhr erneut wie ein Uhrwerk und erzielte in beiden Durchgängen Bestzeit. Mit nunmehr 1970 Punkten schaffte die Kroatin auch die Bestmarke für erzielte Punkte in einer Saison und knackte den Rekord von Pernilla Wiberg. In der Geschichte des Weltcups konnte nur Hermann Maier im Jahr 2000 noch mehr Punkte holen. Dies unterstreicht die Ausnahmesaison der Kroatin!

Riesenslalom-Weltcup an Pärson
Am Samstag ging es bei den Damen noch um die kleine Kristallkugel im Riesenslalom. Dort hatten vor dem Rennen Anja Pärson und Maria Rienda Contreras noch Chancen auf den Sieg. Contreras kam aber mit den Bedingungen nicht so gut zurecht und hatte in beiden Läufen einige Fehler. Auch Pärson gelangen keine guten Durchgänge, doch reichten ihr Durchschnitts-Leistungen zum Sieg in der Riesenslalom-Wertung. Mit einem siebten Rang platzierte sich Pärson direkt vor Rienda Contreras und holte sich die Kugel ab.

Letzte Rennen für Ertl-Renz und Dorfmeister
Am Samstag bestritten zwei erfolgreiche Athletinnen ihre jeweils letzten Einzelrennen der Karriere. DSV-Fahrerin Martina Ertl-Renz konnte schon im Super-G in Are mit dem dritten Rang einen versöhnlichen Abschluss feiern und belegte im Riesenslalom den neunten Rang. Auch Michaela Dorfmeister fuhr ihr letztes Weltcup-Rennen. Sie krönte ihre Karriere in dieser Saison mit zwei Olympiasiegen und den Siegen im Abfahrts- und Super-G-Weltcup. Sie kam am Samstag auf den 13. Rang.

Hölzl zweite deutsche Starterin
Mit Kathrin Hölzl konnte sich erfreulicherweise eine weitere deutsche Starterin für das Weltcup-Finale im Riesenslalom qualifizieren. Die junge DSV-Athletin fuhr im ersten Durchgang im obereren Teil gut, belegte nach Fehlern im Zielhang den 15. Rang nach Lauf eins. Im Finale fiel sie noch einen Rang zurück und verpasste als 16. nur hauchdünn Weltcup-Punkte.

Ausfälle für den ÖSV
Pech hatten im ersten Durchgang einige ÖSV-Läuferinnen. Mit Kathrin Zettel, Marlies Schild und Elisabeth Görgl schieden drei aussichtsreiche Athletinnen aus. Während Zettel schon nach wenigen Fahrsekunden ein Tor verpasste, waren Schild und Görgl gut unterwegs und hätten die Bestzeit attackieren können. Doch Schild erwischte einen Schlag und schied aus. Görgl blieb mit dem Innenski hängen und überschlug sich spektakulär. Ihr passierte allerdings nichts.