Ambrosi Hoffmann hat nur wenige Tage nach seinem größten Erfolg, dem Gewinn des olympischen Bronzemedaille in Sestriere, einen herben Rückschlag hinnehmen müssen. Er erlitt einen Kreuzbandriss im rechten Knie, während er in Adelboden trainierte. Nach einer ersten Diagnose in Davos wurde der Speedfahrer direkt operiert und muss nun vier bis sechs Monate pausieren.

In Gröden auf dem Treppchen
Hoffmann kam in diese Saison im Weltcup sechsmal unter die Top-Ten, davon auch einmal als Dritter auf das Siegerpodest beim Super-G in Gröden. Im Super-G Disziplinen-Weltcup wird er vor den abschließenden Speed-Rennen in Are als Siebter geführt.