Die Rennen von Cortina d'Ampezzo (ITA) wurden in diesem Jahr von starkem Schneefall beeinträchtigt. Nur der abschließende Riesenslalom wurde unter blauem Himmel ausgetragen.

Super-G und Abfahrt verschoben
So wurden sowohl der Super-G als auch die Abfahrt wegen Neuschnee und der damit verbundenen schlechten Sicht zeitlich nach hinten geschoben. Die Abfahrt wurde dann sogar auf einer stark verkürzten Strecke ausgetragen, die den Ansprüchen einer Weltcup-Abfahrt fast nicht gerecht wurde.

Neunter Triumph auf einer Strecke einmalig
Trotzdem gab es bei der Abfahrt im Vergleich zur letzten Saison nichts Neues. Der Sieg ging einmal mehr an Renate Götschl. Bemerkenswert ist dabei noch, dass die 'Speed-Queen' mit ihrem neunten Sieg auf der Tofana Weltcup-Geschichte schrieb. Vor ihr war es noch keinem Athleten gelungen auf einer Piste so häufig zu triumphieren. Außerdem meldete sie sich mit dem Erfolg auf ihrer 'Lieblingsstrecke' rechtzeitig zu Olmypia ganz oben auf dem Podium zurück. Dies gelang ihrer Mannschaftkollegin Nicole Hosp ebenfalls.

Hosp und Görgl empfehlen sich
Die 22-Jährige gewann am letzten Tag der Wettbewerbe in Cortina den Riesenslalom und sicherte sich so wie Götschl den ersten Saisonsieg. Ein guten Eindruck aus dem ÖSV-Team hinterließ auch Elisabeth Görgl, die es in Cortina zwei Mal auf das Treppchen schaffte. Sie wurde im Riesenslalom und in der Abfahrt jeweils Dritte.

Anzeige


Pärson unberechenbar
Die Weltcup-Gesamtsiegerin der letzten beiden Jahre, Anja Pärson, ist in dieser Saison schwer einzuschätzen. Die Schwedin hat mit ihrem Sieg im Super-G in diesem Winter bereits in allen vier Disziplinen mindestens ein Rennen gewonnen. Trotzdem hat sie den Gesamtweltcup bereits abgeschrieben, da ihr dieses Jahr die Konstanz fehlt. Pärson schied in sechs Rennen aus. Ihr großen Ziel heißt nun Olympia. Da will sie endlich ihre Dauerrivalin Janica Kostelic schlagen.

Kostelic im Gesamtweltcup enteilt
Kostelic war der Star der Olympischen Spiele 2002, als sie drei Goldmedaillen gewann. In diesem Jahr führt Kostelic den Gesamtweltcup souverän und mit einem stets wachsenden Vorsprung an. Niemand zweifelt wohl mehr an ihrem dritten Gewinn der großen Kristallkugel.

Abfahrtsweltcup geht an Dorfmeister
In Cortina fiel aber auch schon die erste Entscheidung im Weltcup. So konnte sich Michaela Dorfmeister mit einem vierten Platz die kleine Kristallkugel für den Abfahrtsweltcup sichern. Die Österreicherin führt uneinholbar mit 462 Punkten vor Lindsey Kildow (330) und Renate Götschl (315). Es steht nur noch die Abfahrt bei den Weltcup-Finals in Aare (SWE) auf dem Programm.