Lindsey Kildow und Caroline Lalive (beide USA) haben bei der Abfahrt der Damen in Val d'Isere (FRA) für einen US-Doppelsieg gesorgt. Kildow war auf der OK-Piste in 01:21.91 Minuten 38 Hundertstel schneller als ihre Teamkollegin Lalive. Dritte wurde Alexandra Meissnitzer aus Österreich (01:22.30 Min.).

Wetter-Probleme
Schon am Freitag machte das Wetter den Sportlerinnen zu schaffen. Das zweite Training litt unter dem Schneefall und starken Winden. Es ging über Nacht weiter und das Rennen am Samstag wurde mehrere Male verlegt. Zusätzlich wurde die Strecke aufgrund des starken Windes verkürzt. Nach 47 Läuferinnen wurde das Rennen dann endgültig gestoppt. Das Rennen wurde aber dennoch gewertet, da mehr als 30 Athletinnen im Ziel waren.

Zweiter Sieg für Kildow
Nach ihrem Erfolg in Lake Louise (CAN) konnte Lindsey Kildow nun in Val d'Isere ihren zweiten Sieg in dieser Saison feiern. Trotz eines Fehlers in der Kompression konnte sich Kildow mit der stärksten Fahrt im oberen Teil den Sieg sichern. Auch Lalive und Meissnitzer konnten die etwas besseren Bedingungen für die Startnummern 20 bis 30 nutzen und fuhren beide auf das Podium.

Haltmayr mit Olympia-Qualifikation
Petra Haltmayr (SC Rettenberg) zeigte schon im Training, dass es mit ihr aufwärts geht. Im Rennen am Samstag zeigte sie dann trotz widriger Verhältnisse erneut eine gute Leistung und erreichte den hervorragenden vierten Platz. Damit sicherte sie sich die direkte Olympia-Qaulifikation. Isabelle Huber (SC Ruhpolding) dagegen kam nicht so gut zurecht und wurde 35. Stefanie Stemmer (SC Rottach-Egern)wurde Opfer des Rennstopps und konnte erst gar nicht starten.

Dorfmeister weiter im Gesamt-Weltcup voran
Die Österreicherin Michaela Dorfmeister wurde in Val d'Isere Achte und behauptete dadurch ihre Führung im Gesamt-Weltcup. Kildow ist aber in dieser Wertung näher gekommen und ist nun Zweite. Die US-Amerikanerin führt zudem die Abfahrts-Wertung an.