Am Samstag und Sonntag, den 22. und 23. Oktober 2005, werden in Sölden im Ötztal die Damen und die Herren ihre ersten Weltcup-Rennen austragen. Dabei erwarten die Veranstalter auf dem Rettenbachgletscher an beiden Tagen etwa 25.000 Besucher am Hang. 29 Fanclubs haben gemeldet und werden ihre Stars frenetisch anfeuern. Die Vorbereitungen der Piste laufen bereits auf Hochtouren.

Neues Gerät zur Pistenpräparation
Bei der Präparierung der Piste kam erstmals ein sogenanntes Rüttelgerät zum Einsatz. Beim Spritzen des Wassers wird dabei der Schnee gerüttelt. Die entstehenden Kristalle werden dadurch gebrochen. Das Ergebnis ähnelt einem Kunstschneebelag. Diese Prozedur ist zwar recht aufwändig, hat den Organisatoren aber seitens des Internationalen Skiverbands FIS viel Lob eingebracht. Die Piste wird sich demnach am Wochenende in perfektem Zustand präsentieren, nicht zuletzt, da es drei Wochen vor Rennbeginn noch einmal Neuschnee in erheblichen Mengen gegeben hat.

Steiler Hang für Herren - und Damen
Besonders für die Damen ist Sölden eine echte Herausforderung. Beim Eröffnungsrennen fahren die Damen auf demselben Hang wie die Herren - und der ist in diesem Jahr erneut steiler geworden. Das ist mit dem Abschmelzen der Gletscher zubegründen: Diese schmelzen unten mehr als in den oberen, kälteren Regionen. Mit Ausfällen bei beiden Riesenslalomläufen muss also gerechnet werden.

Trauerminute vor dem Rennen?
Unklar ist noch, ob es im Rahmen der Weltcup-Veranstaltung eine Gedenkminute für die Opfer des Gondelunglücks in Sölden geben wird. Bei dem Hubschrauberunfall hatte es im September neun Tote gegeben. Das weitere Vorgehen wird noch mit den Angehörigen der Toten abgesprochen. Eine mögliche Absage war aber bereits zuvor von allen Beteiligten verworfen worden.