Das Schweizer Skiteam muss beim Weltcup-Auftakt in Sölden vielleicht auf Bruno Kernen verzichten. Kernen erlitt bei einem Trainingssturz einen Bänderanriss im Fußgelenk.

Schmerzen wurden immer stärker
Bereits beim Training in der letzten Woche stürzte Bruno Kernen so schwer, dass der Berner froh war, sich nicht das Kreuzband gerissen zu haben. Der 33-Jährige trainierte anschließend weiter, litt aber unter immer stärker werdenden Schmerzen.

Kernen im Schweizer Team gesetzt
Im Schweizer Skiteam war Kernen neben Didier Cuche und Didier Defago für den Riesenslalom in Sölden gesetzt. Nach seinem Sturz ist sein Einsatz aber fraglich. Bereits am Mittwoch vor dem Auftaktrennen der Saison 2005/2006 am 23. Oktober soll Kernen wieder nach Sölden reisen, um dort einen Belastungstest zu absolvieren.