Alfons Hörmann aus Sulzberg (Allgäu) ist neuer Präsident des Deutschen Skiverbandes. Der 44-jährige Unternehmer und Präsident des Bayerischen Skiverbandes tritt die Nachfolge von Fritz Wagnerberger an, der nach insgesamt 19 Jahren Amtszeit nicht mehr kandidiert hatte.

Erstmals Frau im Präsidium
Bei der Verbandsversammlung des Deutschen Skiverbandes in Erfurt sprachen sich die Stimmberechtigten einstimmig für Alfons Hörmann als neuen DSV-Präsidenten aus. Neben Hörmann wählten die Delegierten des 975.000 mitgliederstarken Verbandes drei neue Vizepräsidenten in das Präsidium. Darunter ist mit Sabine Reuß, Präsidentin des Landsskiverbandes Thüringen, erstmals in der 100-jährigen Geschichte des Deutschen Skiverbandes auch eine Frau. Ihr stehen gleichberechtigt zur Seite: Dr. Franz Steinle, Präsident des Schwäbischen Skiverbandes, sowie der ehemalige Vize-Olympiasieger und Vize-Präsident des Bayerischen Skiverbandes Peter Schlickenrieder. DSV-Schatzmeister bleibt Helmut Schreyer, der dieses Amt bereits seit 1986 ausübt.

Wagnerberger wird Ehrenpräsident
Die bisherigen DSV-Vize-Präsidenten Heinz Billino und Erwin Lauterwasser hatten wie der langjährige DSV-Präsident Fritz Wagnerberger aus Altersgründen auf eine weitere Kandidatur verzichtet. Als eine seiner ersten Amtshandlungen würdigte der neue DSV-Präsident Alfons Hörmann die Verdienste der bisherigen Führungsmannschaft und ernannte die scheidenden Vize-Präsidenten Billino und Lauterwasser zu DSV-Ehrenmitgliedern. Fritz Wagnerberger, der insgesamt 19 Jahre lang ehrenamtlich die Geschicke des DSV geleitet hatte, erhielt aus der Hand seines Nachfolgers die Ernennungsurkunde zum ersten Ehrenpräsidenten des Deutschen Skiverbandes. "Unter Fritz Wagnerberger wurde der Deutsche Skiverband sowohl sportlich als auch wirtschaftlich zu einem der erfolgreichsten Sportverbände der Welt", sagte Hörmann nach seiner Wahl, "es muss unser gemeinsames Ziel sein, diese erfolgreiche Arbeit in den kommenden Jahren fortzusetzen." Primäre Aufgabe des Präsidiums sei es, Strategien und Konzepte zu entwickeln. Die hauptamtliche Führungsriege mit Generalsekretär Thomas Pfüller an der Spitze leiste seit Jahren in vorbildlicher Weise die Hauptarbeit im Verband. "Daran", so Hörmann, "kann und darf sich nichts ändern, wenn wir unsere Spitzenposition im internationalen Vergleich halten wollen."

Seit drei Jahren BSV-Präsident
Der gebürtige Oberallgäuer Alfons Hörmann hatte von 2000 bis 2002 als Vorsitzender des Allgäuer Skiverbandes erste Erfahrungen in der Führung eines Skiverbandes gesammelt. Im Jahr 2002 übernahm er das Präsidentenamt im Bayerischen Skiverband, das er mit seiner Wahl zum DSV-Präsidenten nun abgeben wird. Von 2000 bis 2005 war der Vorstandsvorsitzende der CREATON AG (Deutscher Marktführer für Tondachziegel) zudem Vize-Präsident der FIS Nordischen Ski-WM 2005 in Oberstdorf.