Eine 23-jährige Österreicherin, die sich ein Jahr lang als Katja Wirth ausgab, ist am Dienstag in Salzburg zu acht Monaten Haft auf Bewährung verurteilt worden. Die Betrügerin hatte in dieser Zeit einen Schaden von 26.000 Euro verursacht.

Keine Ähnlichkeit
Auch die echte ÖSV-Fahrerin Katja Wirth war zur Verhandlung erschienen. Sofort wurde deutlich, dass sich die beiden Frauen nicht ähnlich sehen. Lediglich die Körpergröße stimmt überein, während das Gesicht, die Haare und der Körperbau anders sind. Davon ließ sich die Betrügerin aber nicht beirren und gab sich insgesamt 22 Mal als Katja Wirth aus. Die Rechnungen bei Hotels, Ärzten und Sportartikelhändlern bezahlte sie nicht und ließ die Rechnungen zum ÖSV schicken.

Psychische Störung
Die Angeklagte erklärte vor Gericht, dass ihr jemand gesagt hätte, sie würde wie die Skirennläuferin aussehen und dann sei sie in die Geschichte reingerutscht. Nun bekam die Salzburgerin eine recht milde Strafe, da sie laut einem Gutachter unter psychischen Störungen leidet. Die Betrügerin befindet sich bereits in Psychotherapie.