Mit einer klaren Vorgabe gehen die Verantwortlichen im Kanadischen Skiverband in die neue alpine Weltcup-Saison: sie wollen im Vergleich zu Salt Lake City 2002 doppelt so viele Athleten zu Olympia 2006 schicken. Zunächst einmal wurden 45 Athleten, darunter 18 hoffnungsvolle Nachwuchsfahrer, zu den nationalen Sommer-Traningslagern berufen.

22 Athleten als Ziel
Bei den letzten Olympischen Spielen in Salt Lake City erfüllten elf Athleten die internationale Norm, während die Verantwortlichen das strategische Ziel ausgegeben haben für Turin 2006 mit 22 Athleten anzutreten. Angeführt wird das Weltcup-Team von den im letzten Winter erfolgreichen Thomas Grandi, Genevieve Simard, Allison Forsyth, François Bourque und Emily Brydon ebenso wie Eric Guay und Melanie Turgeon, die beide in den letzten Jahren mit Verletzungen zu kämpfen hatten.

Hoffnungsvoller Nachwuchs
Große Hoffnungen setzt man im Kanadischen Skiverband auf den Nachwuchs. Neben 27 erfahrenen Aktiven sind auch 18 junge Athleten zu den Sommertrainingslagern berufen worden. Alpinchef Ken Read hofft, weitere Talente aus der Nachwuchsförderung in den Weltcup zu integrieren. Natürlich hat er auch das gesamte Programm im Auge: "Wir müssen auf den jüngsten Erfolgen aufbauen, um unser Gesamtkonzept zu stärken. Ein hohes Maß an Intensität und Konzentration sind erforderlich, um die internationale Wettbewerbsfähigkeit unserer Top-Skifahrer zu verbessern", so Read.

Mehr Teilnehmer im Weltcup
Im abgelaufenen Weltcup-Winter 2004/2005 erreichten die kanadischen Athleten den siebten Platz im Nationencup mit 2.589 Punkten. Dies war die höchste Punktzahl aller Zeiten für ein kanadisches Alpin-Team. Dadurch erhöht sich auch die Anzahl von Startern, die der Kanadische Skiverband im Weltcup besitzt. Die Herren machten einen Sprung von 19 auf 31 Plätze, die sie im Weltcup besetzen dürfen, während die Damen nun 26 Startplätze haben, was eine Steigerung von zwei Plätzen bedeutet. Ferner wurde die gute Nachwuchsarbeit durch den Gewinn von fünf Medaillen bei den Junioren-Weltmeisterschaften unterstrichen.

Endgültige Kadereinteilungen nach dem Sommer
Alpinchef Ken Read sagte, dass die endgültige Anzahl an Athleten für das Nachwuchsprogramm von den Leistungen der Skifahrer im Sommer abhängt. Für den Weltcup und Olympia hat Read konkrete Ziele: "Wir hoffen die Zahl der Athleten auf mehr als 37, die letztes Jahr im Team waren, zu erhöhen. Unser Ziel ist es, dass 22 Athleten die Olympia-Qualifikation schaffen und dass wir am Ende der Weltcup-Saison insgesamt sechs Athleten haben, die unter den Top 15 ihrer jeweiligen Disziplin sind", so Read.

Weltcup-Kader 2005/2006 für Kanada

Damen
  • Brigitte Acton
  • Emily Brydon
  • Allison Forsyth
  • Britt Janyk
  • Gail Kelly
  • Christina Lustenberger
  • Geneviève Simard
  • Sophie Splawinski
  • Mélanie Turgeon
  • Kelly VanderBeek


  • Herren
  • Patrick Biggs
  • François Bourque
  • Julien Cousineau
  • Thomas Grandi
  • Erik Guay
  • Stefan Guay
  • Jan Hudec
  • Jeff Hume
  • Michael Janyk
  • John Kucera
  • Vincent Lavoie
  • Manuel Osborne-Paradis
  • Jean-Philippe Roy
  • Ryan Semple
  • Gareth Sine
  • Brad Spence
  • Paul Stutz