Die Anhörung im Dopingfall Hans Knauß wurde jetzt vom obersten Sport-Schiedsgericht auf den 27. Juni in Lausanne festgelegt. Somit nimmt Knauß sein Recht wahr, sich persönlich zu dem Vorfall zu äußern.

Reduzierung der Sperre angestrebt
Knauß wurde bei einer Dopingprobe ein erhöhter Nandrolon-Wert nachgewiesen, was der ÖSV-Fahrer auf ein verunreinigtes Nahrungsergänzungsmittel zurückführte. Der Internationale Skiverband (FIS) hatte den Österreicher daraufhin für 18 Monate gesperrt. Dagegen hat der 34-Jährige Berufung eingelegt mit dem Ziel, die Sperre auf zwölf Monate zu reduzieren. In diesem Fall wäre Knauß Ende November 2005 wieder startberechtigt und hätte die Möglichkeit, sich für die Olympischen Spiele in Turin (ITA) zu qualifizieren. Die FIS beharrt allerdings darauf, die Sperre nicht zu reduzieren.