Nur fünf Hundertstel hatte Gmeiner im Ziel Vorsprung, das reichte aber zum Titelgewinn. In 01:25,20 Minuten gewann der ÖSV-Fahrer vor dem Slowenen Rok Perko, der bereits Gold in der Abfahrt gewonnen hatte. Perko war in 01:25,25 Minuten zeitgleich mit dem Kanadier Gareth Sine, womit beide die Silbermedaille gewannen.

DSV-Fahrer ohne
Nichts zu gewinnen gab es für die deutschen Junioren, die sich im hinteren Teil des Klassements wiederfanden. Bester Deutscher war Andreas Strodl als 33. Florian Bub erreichte Rang 46, Hannes Wagner wurde 50. und Jan Florian Ulmer 54. Tobias Stechert schied dagegen aus.