Die 3464 Meter lange Saslong-Strecke in Gröden gehört zu den Klassikern im alpinen Abfahrtsrennsport. Nun hat sich auch Max Rauffer neben einem Franz Klammer, Pirmin Zurbriggen und Kristian Ghedina in die Siegerliste eintragen dürfen. Der Abfahrer aus dem Leitzachtal siegte völlig überraschend in der Zeit von 01:50.59 Min. vor dem Schweizer Jürg Grünenfelder (01:50.64 Min.) und dem Österreicher Johann Grugger (01.50.72 Min.).

Rauffer mit Traumlauf
Eigentlich hätte man gerade auf der Saslong-Strecke nicht mit Rauffer rechnen können, denn genau auf dieser Abfahrt hatte er sich bereits in der Vergangenheit einen Kreuzbandriss zugezogen; da fährt normalerweise immer auch ein wenig die Angst mit. Doch der Deutsche erwischte einen beinahe fehlerfreien Lauf, während die Konkurrenz Nerven zeigte. Für Max Rauffer ist dies der erste Weltcuppsieg seiner Karriere und für die DSV-Abfahrtsherren zugleich die 'Wiederauferstehung' nach Jahren ohne Erfolge auf dem Podium.

Wind führte zwischenzeitlich zur Unterbrechung
Starker Wind hatte schon im Vorfeld des Rennens dazu geführt, dass der Start etwas nach unten verlegt werden musste. Ausgerechnet vor den Läufen der Top-Fahrer musste das Rennen gar für gut zehn Minuten unterbrochen werden. So wurde die Abfahrt auch zu einem gewissen Anteil zum Glückspiel. Hermann Maier verblies es dabei sogar aus den Weltcup-Punkterängen. Im Ziel packte sich der 'Herminator' enttäuscht an den Helm. Ihm blieb der enttäuschende 37. Platz.

Novum - Reh im Zielhang
Unmittelbar vor der Rennunterbrechung bekamen die Abfahrer im Ziel 'ungewohnten' Besuch. Ein Reh hatte sich auf die Strecke gewagt und musste von den Streckenposten zunächst eingefangen und dann in Sicherheit gebracht werden.

Florian Eckert knapp in den Punkten
Der Bad Tölzer Florian Eckert erwischte mit der Startnummer 46 zwar keinen optimalen Lauf, aber als 29. konnte er immerhin knapp in die Weltcuppunktewertung hineinfahren.

Miller weiter unangefochten im Weltcup vorne
Bode Miller gehörte als 14. zwar ebenfalls zu den geschlagenen Fahrern, doch konnte er durch den 'Nuller' Maiers sogar noch die Führung im Gesamtweltcup ausbauen. Miller führt nun mit 798 Punkten vor Herman Maier (419 Punkte).

Stimmen
Max Rauffer: "Ich habe versucht mich auf meine Fahrt zu konzentrieren. Ich kann es selbst noch kaum realisieren. Da könnte schon eine Party anstehen."