Die verpasste Qualifikation für das Riesenslalom-Finale am vergangenen Sonntag in Val d'Isere (FRA) um ein Hundertstel hätte für Christian Mayer vorerst eine Rennpause bedeutet. Dienstags erfuhr er dann die positive Entscheidung des Trainerstabes. Erfreut zeigte sich Christian über die faire Chance, die ihm Cheftrainer Giger am kommenden Sonntag einräumt. "So hat man meine Leistungen in der Vergangenheit doch geschätzt. Was aber zählt ist die Gegenwart", weiß Mayer.

Kein Nationenwechsel
Daher gilt die Konzentration dem kommenden Rennen. Mayer will diese letzte Chance nutzen und damit auch alle Gerüchte dementieren, die von seinem möglichen Nationenwechsel kursieren. Der in einigen Medien kolportierte Wechsel ist für Mayer kein Thema. "Ein Scherz, anders kann ich es nicht erklären", war dazu sein Kommentar. "Am Sonntag werde ich alles daran setzen die Chance zu rechtfertigen, dann erübrigen sich auch alle Spekulationen", so Mayer.