Diese Webseite verwendet Cookies. Klickt auf den folgenden Button für weitere Informationen!Datenschutz
Ok

Produktbeschreibung: So sinnvoll ist ein Skirucksack

9. Januar 2018 | Skiinfo

Produktbeschreibung: So sinnvoll ist ein Skirucksack- ©pixabay.com © Simon (CC0 Public Domain)

Copyright: pixabay.com © Simon (CC0 Public Domain)

Das zu einer Skitour Skihose, Skijacke, Handschuhe und natürlich Skischuhe, Skier, Snowboard und ggf. Stöcke nötig sind, das weiss jeder Pistenfreund. Ob ein Skirucksack nötig ist oder nicht, darüber scheiden sich hingegen die Geister. Lange Zeit hielt sich das Argument, dass Skirucksäcke für diejenigen reserviert sind, die eine Schneewanderung machen, doch es gibt auch Ski- und Snowboardfahrer, die von einem speziellen Skirucksack profitieren können.

 

Diese Eigenschaften machen einen Skirucksack aus

Ein Skirucksack hat zwei Funktionen: Zum einen dient er als Ort, an dem alles Benötigte sicher und vor Schnee und Wasser geschützt verstaut werden kann. Zum anderen kann mit einem professionellen Skirucksack auch die Wintersportausrüstung transportiert werden. Nötig kann dies zu ganz unterschiedlichen Anlässen werden, zum Beispiel wenn ein Berg – im Rahmen einer Skitour – zunächst per pedes erklommen wird, um anschliessend als Abfahrt zu dienen. Doch auch, wenn eine Abfahrt nicht mehr ohne Weiteres möglich ist, ist es hilfreich, das Equipment sicher am Rucksack zu verstauen und die Hände frei zu haben. Möglich machen dies speziellen Halterungen. An diesen lassen sich neben Ski, Stöcken und Helm auch Ski- und Schneeschuhe, Eispickel und sogar Lawinenschaufeln festmachen.

Für besten Tragekomfort sorgt vor allem eine gute Belüftung der Gurte im Schulter- und Hüftbereich. Auch die Polsterung muss besonders gut sein, um auch auf längeren Touren möglichst viel Komfort zu bieten. Besonders hochwertige Modelle haben eine Rückenplatte, die sich dem Rücken des Trägers anpasst. Bei der Anordnung der einzelnen Fächer gilt: Kleine Fächer sind der perfekte Ort für Skibrille und Wertgegenstände. Grosse Fächer sind für Winterbekleidung, Essen und Trinken reserviert. Als Richtwert gilt: 20 Liter Volumen sind für abfahrtsreiche Touren ausreichend. Wer eine lange Tages- oder gar Mehrtages-Tour plant oder besonders viel Material mitnehmen muss, sollte auf ein Volumen von 45-60 Litern setzen.

 

Wer über die Neuanschaffung eines Skirucksacks nachdenkt, sollte beim Kauf auf diese Details achten:

-          Grösse und Gewicht

-          Leichtes, robustes, wasserdichtes Material

-          Luftdurchlässige Gurte

-          Ausstattung mit einem Hüftgurt

-          Reflektoren

-          Integrierter Rückenprotektor

-          Bewegungsfreiheit trotz enganliegender Ausführung

 

Gut sortierte Onlineshops wie Campz geben Interessierten die Möglichkeit, bereits im Vorfeld verschiedene Modelle anzuschauen und sich über unterschiedliche Vorrichtungen, Volumina und Aufteilungen Gedanken zu machen. Es lohnt sich, hier bereits bei der Vorauswahl Zeit zu investieren, damit die Investition den bestmöglichen Nutzen für die individuellen Bedürfnisse mit sich bringt.

 

Das Snowboard zu schultern, ist in der Praxis ganz schön ungemütlich. Am Skirucksack wäre das Board deutlich besser aufgehoben.  - © pixabay.com © Free-Photos (CC0 Public Domain)

Das Snowboard zu schultern, ist in der Praxis ganz schön ungemütlich. Am Skirucksack wäre das Board deutlich besser aufgehoben.

Copyright: pixabay.com © Free-Photos (CC0 Public Domain)

Deswegen ist ein Skirucksack immer eine sinnvoll Investition

Moderne Skijacken weisen ganz häufig ein extra Handyfach aus, welches wasserdicht ist und den ständigen Begleiter unserer Zeit sicher verwahrt. Auch für den Schlüssel zum Auto ist vielleicht noch Platz in einer Tasche mit Reissverschluss. Mit dem Geldbeutel, der tunlichst nicht im Auto auf dem Parkplatz bleiben sollte, könnte es mitunter da schon schwieriger werden. Und wenn noch zusätzliches Equipment nötig ist, bedeutet das „Unterbringen“ aller notwendigen Utensilien in der Skijacke vor allem eins: Der Ski- oder Snowboardfahrer wird sich wie ein unbewegliches, ausgestopftes Männchen fühlen – ohne Bewegungsfreiheit und ohne Spass am Sport. Da liegt die Überlegung nahe, wichtiges Equipment besser im Skirucksack zu verstauen.

Die folgenden Nutzergruppen können ihr Hab und Gut meist nicht in der Skijacke verstauen und profitieren deutlich von einem Skirucksack:

-          Chronisch Kranke. Asthmatiker und Allergiker müssen ihre Medikamente stets bei sich haben. Diabetiker, die keine automatische Insulin-Zufuhr erhalten, brauchen ihr Insulin. Und selbst wenn ein implantierter Insulin-Geber vorhanden ist, wäre es zu riskant, sich nur auf diesen zu verlassen. Ein Notfall-Set sowie kleine Essensrationen, die den Insulin-Spiegel ausgleichen, gehören zur Pflichtausstattung.

-          Eltern mit Kindern. Wer mit Kindern unterwegs ist, braucht einen Skirucksack, um die wichtigsten Utensilien immer griffbereit zu haben. Dazu zählen Getränke und Snacks ebenso wie Tempos, feuchte Tücher und ggf. eine Ersatzhose, wenn die windellose Zeit gerade erst begonnen hat. Gerade für Eltern ist es wichtig, die Hände stets frei zu haben für den Nachwuchs. Deswegen empfiehlt sich die Anschaffung eines Skirucksacks, der gut verschnürt auf dem Rücken sitzt und jede Menge Bewegungsfreiheit ermöglicht.

-          Tourengänger. Natürlich gibt es Tipps und Hinweise, wie die Ausrüstung für eine Ski- oder Snowboard-Tour auszusehen hat. Um nicht nur den Tourenatlas unterzubringen, sondern auch Verpflegung und Sicherheitsequipment, ist ein ausreichend gross dimensionierter Skirucksack eine gute Wahl.

Daneben ist die Nutzung des Skirucksacks in keinem Fall auf die Piste fixiert. Wer im Sommer lieber zum Wandern geht, kann den Skirucksack dafür ebenfalls nutzen – und statt Ski und Stöcke eben ein zweites Paar Wanderschuhe, ein Seil zum Abseilen oder andere Wanderausrüstung am Rucksack anbringen.


Gibt es Skirucksäcke für Kinder?

Für Kinder gibt es spezielle Skirucksäcke, die vor allem in der Grösse angepasst sind. Zehn bis 35 Liter Fassungsvermögen haben die Modelle. Gurte und Rückenpolsterung sind dabei ein nicht weniger wichtiges Qualitätsmerkmal als bei den Modellen für Erwachsene. Hinzu kommt die Optik: Während die Mädchen ein Modell der Eisprinzessin sicherlich schätzen, steht das Star Wars-Modell auf der Beliebtheitsskala der Jungs ganz oben. Die Beladung darf im Übrigen nicht analog dem Erwachsenen-Rucksack erfolgen. Eine Trinkflasche und ein kleiner Snack sind aber meist nicht zu schwer.

Es gibt viele Nutzergruppen, die von den Vorzügen eines Skirucksacks profitieren.  - © pixabay.com © skeeze (CC0 Public Domain)

Es gibt viele Nutzergruppen, die von den Vorzügen eines Skirucksacks profitieren.

Copyright: pixabay.com © skeeze (CC0 Public Domain)

Werbung

Umfrage

Werbung

User- Schneeberichte

vor 2 Tag(en) - St-Cergue La Dôle

Präparierter Schnee0cm
Pulverschnee

vor 3 Tag(en) - Engelberg

Pulverschnee

vor 4 Tag(en) - Crans Montana

Verfestigter Neuschnee

vor 4 Tag(en) - Saas Fee

Kompakter Schnee

Werbung