Wir haben unsere Datenbank durchforstet und stellen euch hier in einer übersichtlichen Infografik die europäischen Skigebiete vor, in denen im Winter 2017/2018 am meisten Schnee gefallen ist. Viele wird es nicht überraschen: In den meisten Kategorien liegen Skigebiete aus dem Wallis in der Schweiz auf den ersten Plätzen, denn hier kam es aufgrund extremer Schneefälle mehrfach zu Straßensperrungen, Lawinenwarnstufe 5, eingeschneiten Urlaubsorten (z.B. Saas Fee oder Zermatt) und schneebedingtem Winterchaos. Zwischen Ende Dezember und Ende Januar gab es in den Bergen der Schweiz überall 2,5 bis 5 Meter Schneefall, teilweise sogar noch mehr. Und somit las sich im Winterrückblick des Schweizer WSL-Institut für Schnee- und Lawinenforschung SLF: "Der Januar war aussergewöhnlich niederschlagsreich und gleichzeitig der wärmste seit Messbeginn. Dies führte einerseits zum Wegschmelzen des Schnees in tiefen Lagen und andererseits zu extremen Schneemengen in den mittleren und hohen Lagen. Die langjährigen Stationen Saas-Fee und Zermatt registrierten dabei die höchsten Januar-Neuschneesummen seit Messbeginn vor mehr als 70 Jahren. Betrachtet man den gesamten Winter, handelt es sich für Höhenlagen oberhalb von 1500 m um einen der schneereichsten Winter der letzten 30 Jahre. Unterhalb von 1000 m lag hingegen nur knapp halb so viel Schnee wie im Durchschnitt." Somit, obwohl es auch in Tirol und Vorarlberg oder in den französischen Nordalpen ein sehr schneereicher und guter Winter war, belegen die ersten Plätze in unserer Rangliste meist wallisische Skigebiete.

 

Hier die Skiinfo-Infografik zum Winter 2017/2018 (alle Schneefallangaben in cm):

 

 

Übrigens: Wenn ihr an den Schneefällen auf dem nordamerikanischen Kontinent interessiert seid, schaut euch die Infografik unserer amerikanischen Kollegen von Onthesnow.com an: www.onthesnow.com/news/a/632212/north-american-snowfall-summary-for-2017-2018

 

Erklärung zu den angezeigten Schneedaten

Unsere Schneedaten basieren auf den Angaben der Skigebiete und Tourismusregionen. Schneefälle sowie Schneehöhen werden von unseren Partnern sowie unserem Snowreporter-Team im Winter täglich aktualisiert. Auch wenn wir die Plausibilität der Daten regelmäßig überprüfen, die Daten mit denen verschiedener Wetteranbieter abgleichen und mit einem Skiinfo-Team von erfahrenen Schneeberichterstattern zusammenarbeiten, können wir für die absolute Richtig- und Exaktheit der Schneedaten leider keine Garantie übernehmen. Wir von Skiinfo sind aber überzeugt: Im deutschsprachigen Raum werden ihr keine verlässlichere Quelle finden, die euch Schneedaten aus mehr als 2000 Skigebieten weltweit präsentieren kann.