Andermatt: Lawine trifft Piste und verschüttet mehrere Menschen

 

Am 26.12. ging im Skigebiet Andermatt-Sedrun auf die lawinengefährdete Pistenverbindung vom Schneehünerstock Richtung Sedrun eine Lawine ab. Mehrere Menschen wurden verschüttet, insgesamt ging der Unfall aber glimpflich aus. Dennoch bleibt die Piste "Hinter Felli" nun gesperrt. Von einem Gebiet ins andere wechseln können die Skifahrer zwar noch, aber nur mit der Gondel. "Bis wir wissen, warum die Lawine niederging, bleibt die Piste geschlossen," so Stefan Kern von der Skiarena Andermatt-Sedrun. Hier ein Video vom Lawinenabgang:

 

 

 

Schnalstal: Drei Menschen sterben

 

Trauriges Unglück Ende des Jahres im Schnalstal: Ein Lawine geht auf eine Talabfahrt ab, eine Frau und zwei Kinder sterben in den Schneemassen.

 

In den vergangenen 14 Tagen gab es mehrere weitere Lawinenunglücke mit tödlichem Ausgang. In St. Anton starb am 31.12. ein 58-jähriger Familienvater abseits der Pisten in einer Lawine, auf der Lauchernalp in der Schweiz starb Ende des Jahres ein 55-jähriger Tourengeher, der mit seinem Sohn zusammen in eine Lawine geriet, in Südtirol wurde der 28-jährige Bergführer Andrea C. aus dem Leben gerissen. Er war oberhalb der Tuckett-Hütte im Brenta-Gebiet mit Steigeisen und Pickel eine Rinne heraufgegangen, als eine Lawine seine Bergsteiger-Gruppe überraschte.